Sie sind hier: Home > Regionales >

Remondis optimistisch für Übernahme des Grünen Punktes

Lünen  

Remondis optimistisch für Übernahme des Grünen Punktes

22.03.2019, 16:30 Uhr | dpa

Remondis optimistisch für Übernahme des Grünen Punktes. Herwart Wilms

Herwart Wilms, Geschäftsführer des Entsorgungsunternehmens Remondis. Foto: Bernd Thissen (Quelle: dpa)

Trotz scharfer Kritik von Konkurrenten rechnet der Abfallkonzern Remondis weiter fest mit einer Freigabe der Grünen-Punk-Übernahme. Man sehe keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass das Bundeskartellamt Auflagen machen könnte, sagte Remondis-Chef Herwart Wilms am Freitag in Lünen, wo Remondis eine neue Sortieranlage für geschredderten Kühlschrank-Kunststoff eröffnete. "Bei der intensiven Beschäftigung mit der Frage, ob wir da eine Einschränkung bekommen, sagen wir: Sehen wir nicht." Er verwies zudem darauf, dass die Monopolzeiten des Grünen Punktes lange vorbei seien und der Marktanteil des dualen Systems nur noch bei 31 Prozent liege.

2018 hatte Remondis die Übernahme der Kölner Firma Duales System Deutschland (DSD) bekanntgegeben, welche die Markenrechte am Grünen Punkt hält. Es ist eins von derzeit noch neun dualen Systemen in Deutschland. Solche Systeme haben als Schaltstelle eine wichtige Funktion in der Abfallwirtschaft: Sie organisieren die Abholung, Sortierung und Verwertung von Müll.

DSD wurde 1991 als Initiative der Privatwirtschaft gegründet, die Firma kümmert sich um den Verpackungsabfall von Händlern - dadurch mussten die sogenannten Inverkehrbringer von Verpackungen das nicht selbst machen. Die Monopolstellung brach die EU-Kommission nach der Jahrtausendwende auf. Danach entstanden konkurrierende duale Systeme.

Kommunale und kleinere privatwirtschaftliche Wettbewerber von Remondis laufen gegen die Übernahme Sturm - sie befürchten, dass dadurch die ohnehin schon starke Position von Remondis am Markt noch dominanter wird. Das Bundeskartellamt wird vermutlich im Mai seine Entscheidung verlautbaren.

Remondis ist mit großem Abstand Marktführer in Deutschlands Abfallwirtschaft, 2017 kam die Firma auf einen Umsatz von 7,3 Milliarden Euro - etwa das Vierfache von der Nummer Zwei der Branche, dem Berliner Konzern Alba.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe