Sie sind hier: Home > Regional >

Ministerin Dorn will höhere Betreuungsquote an Hochschulen

Wiesbaden  

Ministerin Dorn will höhere Betreuungsquote an Hochschulen

24.03.2019, 08:57 Uhr | dpa

Ministerin Dorn will höhere Betreuungsquote an Hochschulen. Angela Dorn

Die hessische Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) redet während einer Landesmitgliederversammlung der Grünen. Foto: Fabian Sommer/Archiv (Quelle: dpa)

Zur besseren Betreuung von Studierenden will Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn mehr Stellen für das Lehrpersonal schaffen. Die schwarz-grüne Landesregierung habe im Koalitionsvertrag unter anderem 300 neue Planstellen für Professuren vereinbart. Als kurzfristige Maßnahme würden an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften zusätzlich 129 Planstellen für Professuren aus der Befristung genommen, sagte die Grünen-Politikerin im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

"Erstmal ist ja schön und auch unser Ziel, dass wir es schaffen, dass mehr Menschen ein Studium absolvieren können", sagte Dorn, die seit Januar im Amt ist. Sie freue sich, dass Hessen so ein beliebtes Bundesland ist zum Studieren. "Jetzt müssen wir uns sehr anstrengen, dass all diese Studierenden auch optimal betreut werden", sagte Dorn. Hessen wolle daher bei der Betreuungsquote "noch besser werden".

Nach Zahlen der Konferenz Hessischer Universitätspräsidien ist hierzulande ein Professor für 70 Studierende zuständig - in Bayern oder Baden-Württemberg sind es demnach nur 60. "Es ist nicht so, dass wir deswegen keine gute Lehre machen", sagte Dorn. Naturgemäß sei die Betreuungsquote in Fächern an solchen Hochschulen besser, die nicht so einen großen Zulauf hätten.

Die Zahl der Studenten an den hessischen Hochschulen hatte im Wintersemester 2018/2019 mit 261 800 einen Höchststand erreicht. Das sorgt an einigen Einrichtungen für Platzprobleme, andere Hochschulen hatten zuletzt über marode Gebäude geklagt.

Für die bauliche Modernisierung der Hochschulen stehen nach den Worten von Dorn bis 2031 rund 2,7 Milliarden Euro aus den Förderprogrammen des Landes Heureka II und III bereit. Wie das Geld am besten verteilt wird, solle eine Bedarfsanalyse klären. "Wir sind sehr optimistisch, dass wir die wichtigen Vorhaben dann auch als erstes anpacken können."

Die Frage, wie schnell das geschehen kann, hänge aber nicht nur am Land, sagte Dorn. Das sei auch stark davon abhängig, ob genügend Ingenieure und Architekten zur Verfügung stehen. Daneben müsse das Land die "Riesenherausforderung" steigender Baukosten händeln.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal