Sie sind hier: Home > Regionales >

Zweieinhalb Jahre Haft für Angriff aus "Ausländerhass"

Wismar  

Zweieinhalb Jahre Haft für Angriff aus "Ausländerhass"

26.03.2019, 05:31 Uhr | dpa

Zweieinhalb Jahre Haft für Angriff aus "Ausländerhass". Mann werden im Gerichtssaal Handschellen abgenommen

Dem Angeklagten werden im Saal des Amtsgerichts Wismar die Handschellen abgenommen. Foto: Bernd Wüstneck (Quelle: dpa)

Im Prozess um einen Angriff auf einen Syrer in Wismar ist der Angeklagte am Dienstag zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Täter im August 2018 auf einen heute 21 Jahre alten Syrer aus "Ausländerhass" mit "äußerster Brutalität" eingeschlagen hatten, wie der Richter bei der Urteilsverkündung im Amtsgericht sagte. Ob der Verurteilte der Haupt- oder nur Mittäter war, konnte nicht aufgeklärt werden. Überzeugt war das Gericht jedoch, dass er nicht allein handelte. Der Syrer, der als Nebenkläger im Prozess auftrat, hatte erhebliche Verletzungen im Gesicht und am Oberkörper erlitten. In die Strafhöhe flossen noch ein anderes Urteil und ein Strafbefehl aus anderen Verfahren ein.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten gefordert. Der Verurteilte ist den Angaben zufolge bereits mehrfach wegen Gewaltdelikten vorbestraft und hatte bereits im Gefängnis gesessen. Die Anwältin des Nebenklägers hielt dem Mann daher vor, er habe seinen Frust über sein "verpfuschtes Leben" an dem Geschädigten ausgelassen.

Der Verteidiger plädierte auf Freispruch und warf der Polizei voreingenommene und unprofessionelle Ermittlungsarbeit vor. Den geschädigten Nebenkläger bezichtigte der Anwalt der Lüge. Der Verurteilte wiederholte seine frühere Aussage, dass er selbst angegriffen worden sei und sich nur gewehrt habe.

Auch das Gericht war überzeugt, dass der Nebenkläger nicht in allen Punkten die Wahrheit gesagt hatte. Durch übereinstimmende Aussagen von Zeugen sei es sich jedoch sicher, dass der Verurteilte auf den Nebenkläger eingeschlagen hatte.

Die Tat hatte auch Aufmerksamkeit erregt, weil sie sich zwei Tage nach den rechten Ausschreitungen von Chemnitz ereignete. Die Polizei setzte eine Sonderkommission ein, Innenminister Lorenz Caffier (CDU) verurteilte die Tat.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe