Sie sind hier: Home > Regional >

10 000 Menschen demonstrieren für bessere Radinfrastruktur

München  

10 000 Menschen demonstrieren für bessere Radinfrastruktur

07.04.2019, 15:45 Uhr | dpa

10 000 Menschen demonstrieren für bessere Radinfrastruktur. Radsternfahrt München

Zahlreiche Teilnehmer nehmen an der Radsternfahrt durch die Innenstadt teil. Foto: Sven Hoppe (Quelle: dpa)

Tausende Menschen sind in der Landeshauptstadt mit ihrem Fahrrad auf die Straße gegangen, um für eine bessere Infrastruktur für Radfahrer zu demonstrieren. Rund 10 000 Teilnehmer zählte die Polizei am Sonntag. Die Organisatoren gingen von bis zu 15 000 Menschen aus, wie eine Sprecherin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) München sagte. Der Radclub hatte zu der Sternfahrt von Dutzenden Standorten in München und dem Umland aus aufgerufen. Auf dem Königsplatz in der Innenstadt kamen die Teilnehmer für eine Kundgebung und Auftritte von Musikern zusammen.

"Wir sind von der Teilnahme der Menschen total begeistert", sagte Andreas Groh vom ADFC. Die Menschen ärgerten sich über die Bedingungen für Radfahrer so sehr, dass sie dafür nun zahlreich auf die Straße gingen. Vom Königsplatz aus fuhren die Tausenden Radfahrer auf den Altstadtring und füllten diesen laut Polizei komplett. Der Verkehr in der Innenstadt kam dadurch zeitweise zum Erliegen.

Die Organisatoren wollen mit der Demo dem sogenannten Radentscheid München Nachdruck verleihen. Dabei handelt es sich um zwei Bürgerbegehren für besseren Radverkehr in München. Zum einen soll der Radverkehr generell attraktiver, leistungsfähiger und sicherer werden. Mit einem zweiten Bürgerbegehren wird ein gut ausgebauter und durchgehender Radl-Ring rund um die Altstadt gefordert.

Für beide Forderungen wurden am Sonntag Unterschriften gesammelt - jeweils rund 33 000 werden benötigt. "Es kann sein, dass wir diese Schwelle heute bereits überschritten haben", sagte Andreas Groh vom ADFC. Doch auch so zweifle er nicht daran, dass genügend Unterschriften zusammenkommen werden. Ist die Schwelle genommen, muss der Stadtrat einen Bürgerentscheid organisieren. Bekommt dieser bei einer Mindestanzahl von Stimmen eine Mehrheit, ist der Bürgerentscheid genauso bindend wie ein Beschluss des Stadtrats.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal