Sie sind hier: Home > Regional >

Mehr als 30 Zeugen in Frühchen-Prozess befragt

Marburg  

Mehr als 30 Zeugen in Frühchen-Prozess befragt

11.04.2019, 16:48 Uhr | dpa

Mehr als 30 Zeugen in Frühchen-Prozess befragt. Bronzestatue der Justitia

Eine Bronzestatue der Justitia steht in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv (Quelle: dpa)

Im Marburger Frühchen-Prozess hat das Landgericht mittlerweile mehr als 30 Zeugen vernommen. Am Donnerstag sprachen erneut vier Ärztinnen und berichteten unter anderem von den Abläufen auf der Neugeborenen-Intensivstation. Seit Ende Januar steht eine frühere Kinderkrankenschwester des Universitätsklinikums in Marburg unter anderem wegen versuchten Mordes vor Gericht.

Die Frau soll zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 drei Frühchen unerlaubt Medikamente verabreicht und dadurch in lebensbedrohliche Zustände gebracht haben. Zwei Babys überlebten, ein Kind starb. Der Tod des Mädchens soll aber nichts mit den angeklagten Taten zu tun haben. Die Angeklagte schweigt weiterhin zu den Vorwürfen.

Das Landgericht Marburg verhandelte den Fall bislang an 19 Terminen. Nun steht eine einmonatige Pause an. Es ist die erste längere Unterbrechung in dem Prozess, der noch bis in das Jahr 2020 andauern soll. Die Verhandlung wird am 8. Mai fortgesetzt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal