Sie sind hier: Home > Regional >

Vergewaltigungsfall Freiburg: Prozess soll im Juni beginnen

Freiburg im Breisgau  

Vergewaltigungsfall Freiburg: Prozess soll im Juni beginnen

11.04.2019, 17:46 Uhr | dpa

Vergewaltigungsfall Freiburg: Prozess soll im Juni beginnen. Bronzestatue der Justitia

Eine Bronzestatue der Justitia steht in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv (Quelle: dpa)

Im Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg soll der Prozess gegen mindestens zehn Angeklagte Ende Juni beginnen. Die zuständige Jugendkammer des Landgerichts Freiburg plane den Prozessauftakt für den 26. Juni, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Geplant seien dann mehrere Verhandlungstage bis voraussichtlich Dezember. Alle Tatverdächtigen müssten sich gemeinsam vor Gericht verantworten. Es handele sich um ein vergleichsweise großes Verfahren. Allein die Staatsanwaltschaft habe bislang rund 50 Zeugen und fünf Sachverständige benannt.

Die weitere Planung des Prozesses hänge auch von den noch laufenden Ermittlungen und der Suche nach möglichen weiteren Tätern ab, sagte ein Gerichtssprecher. Details stünden daher noch nicht fest.

Mitte Oktober vergangenen Jahres war nach Angaben der Ermittler eine 18-Jährige nachts in Freiburg nach einem Discobesuch in einem Gebüsch vor der Diskothek von mehreren Männern vergewaltigt worden. Seit der Tat hat die Polizei zwölf Verdächtige festgenommen. Nach einem 13. - unbekannten - Verdächtigen fahndet die Polizei mit einem Phantombild.

Zehn der Männer sind bereits angeklagt: Acht Syrer im Alter von 18 bis 29 Jahren, ein 18 Jahre alter Algerier und ein 25-jähriger Deutscher ohne Migrationshintergrund. Alle sind in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hat beim Landgericht Freiburg Mitte Februar und Anfang März Anklagen gegen sie erhoben (Az.: 6 KLs 181 Js 1138/19 AK 2/19 und 6 KLs 181 Js 35640/18 AK 3/19).

Hauptbeschuldigter in dem Fall ist den Ermittlern zufolge ein 22 Jahre alter Mann aus Syrien. Er soll die 18-Jährige vergewaltigt und andere Männer zum Vergewaltigen animiert haben. Der jungen Frau war laut Polizei in der Diskothek etwas ins Getränk gemischt worden. Sie habe sich daher in einem wehr- und willenlosen Zustand befunden.

Neben der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung wird dem 22-Jährigen vorgeworfen, gemeinsam mit zwei weiteren ebenfalls angeklagten Männern, bereits im September 2017 in seiner Wohnung eine 19-Jährige vergewaltigt haben. Dieser Fall soll laut dem Gericht in einem weiteren Prozess verhandelt werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe