Sie sind hier: Home > Regional >

Großfahndung nach illegal Eingewanderten in Grenzgebieten

Trier  

Großfahndung nach illegal Eingewanderten in Grenzgebieten

12.04.2019, 11:01 Uhr | dpa

Im Kampf gegen Schleuserkriminalität und illegale Zuwanderung hat die Bundespolizei mit einem Großaufgebot in der Nähe der deutsch-französischen Grenze nach unerlaubt eingereisten Migranten gefahndet. Im Laufe des Donnerstags seien sechs Personen festgestellt worden, die illegal einreisten, teilte die Bundespolizeidirektion am Freitag in Koblenz mit. Eine Person sei wegen unerlaubten Aufenthalts festgenommen worden. Schwerpunkte der Aktion waren im Bereich des Saarlandes das Revier Goldene Bremm, in Rheinland-Pfalz die Revierbereiche Trier und Bienwald.

Die Fahnder leiteten zwei Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, drei wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und zwei wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Knapp 90 Beamte kontrollierten die Einreise entlang der sogenannten westmediterranen Route. Laut Bundespolizei kommen vor allem Afghanen und Westafrikaner über Portugal, Spanien und Frankreich nach Deutschland und reisen somit über die saarländische und rheinland-pfälzische Grenze ein. Über diesen Weg kämen in diesem Jahr bislang die meisten Migranten nach Europa.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal