Sie sind hier: Home > Regional >

NRW-Kommission soll Soziallasten und Bürokratie überprüfen

Düsseldorf  

NRW-Kommission soll Soziallasten und Bürokratie überprüfen

15.04.2019, 16:50 Uhr | dpa

NRW-Kommission soll Soziallasten und Bürokratie überprüfen. Ina Scharrenbach (CDU)

Ina Scharrenbach (CDU), Kommunalministerin von Nordrhein-Westfalen, beantwortet Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/Archivbild (Quelle: dpa)

Die nordrhein-westfälischen Kommunen sollen von überflüssigen Sozialausgaben und bürokratischem Ballast entlastet werden. Eine hochkarätig besetzte "Transparenzkommission" soll dazu die bisherigen Standards und Leistungen unter die Lupe nehmen. Das kündigte NRW-Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) am Montag in Düsseldorf an. "Dabei wird auch ein Ländervergleich zu den Ursachen unterschiedlich hoher, gesetzlich veranlasster Sozialausgaben anzustellen sein, die insbesondere die kommunalen Haushalte in Nordrhein-Westfalen belasten". Ziel sei es, die kommunale Selbstverwaltung zu stärken und den Städten und Gemeinden wieder mehr Entscheidungsfreiheiten zu geben.

Kommissionsvorsitzender wird Martin Junkernheinrich, Professor für Stadt-, Regional- und Umweltökonomie an der Technischen Universität Kaiserslautern. Das Gremium soll im Juni seine Arbeit aufnehmen.

CDU und FDP hatten die Kommission bereits in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt. Dort heißt es auch: "Im Bundesrat werden wir uns dafür engagieren, dass Standarderhöhungen bei bestehenden kommunalen Aufgaben durch Bundesgesetze nur bei vollem Kostenausgleich zugunsten der Kommunen vorgenommen werden." Außerdem werde NRW sich dafür starkmachen, "vom Bund eine höhere dauerhafte und dynamische Beteiligung an den kommunalen Soziallasten zu erreichen".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal