Sie sind hier: Home > Regional >

Tierschützer zeigen Staatsanwaltschaft wegen Untätigkeit an

Oldenburg  

Tierschützer zeigen Staatsanwaltschaft wegen Untätigkeit an

16.04.2019, 17:10 Uhr | dpa

Tierschützer zeigen Staatsanwaltschaft wegen Untätigkeit an. Friedrich Mülln bei einer Demonstration

Friedrich Mülln von der SOKO Tierschutz bei einer Demonstration in Ulm. Foto: Ralf Zwiebler/Archivbild (Quelle: dpa)

Eine Tierschutzorganisation wirft der niedersächsischen Justiz fehlenden Einsatz im Kampf gegen Tierquälerei bei Schlachtvieh vor. Die Soko Tierschutz hat deshalb die Zentralstelle für Landwirtschaftsstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg angezeigt. Vermutet werde Rechtsbeugung, sagte der Vorsitzende der Organisation in Planegg bei München, Friedrich Mülln, am Dienstag.

Die Generalstaatsanwaltschaft in Oldenburg bestätigte den Eingang der Anzeige. Die Generalstaatsanwaltschaft sei Aufsichtsbehörde und ermittele nicht selber, sagte eine Sprecherin. Deshalb werde der Fall an die Staatsanwaltschaft Osnabrück abgegeben. Dort werde geprüft, ob ein Anfangsverdacht vorliegt, und dann gegebenenfalls ermittelt.

Das Deutsche Tierschutzbüro und die Soko Tierschutz haben in vier niedersächsischen Schlachthöfen aufgedeckt, dass dort Rinder, die eigentlich nicht geschlachtet werden dürften, grausam misshandelt und getötet werden. Betroffen sind Betriebe in Laatzen, Oldenburg, Bad Iburg und zuletzt in Düdenbüttel bei Stade.

Mülln sprach von einem "Desinteresse an Strafverfolgung" gerade im Fall Bad Iburg, wo der Schlachthof im vergangenen Oktober stillgelegt worden war. Dort seien etwa 100 Menschen angezeigt worden. "Während Ermittlungen gegen wenige Schlachthofmitarbeiter laufen, werden Spediteure und Landwirte unbehelligt gelassen", kritisierte Mülln. Weil die Justiz nicht energisch vorgehe und damit das Recht beuge, ändere sich an den Tierschutzverstößen in der Landwirtschaft nichts.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe