Sie sind hier: Home > Regional >

Unbekannte Pläne für Bauhaus-Villa Haus Esters entdeckt

Krefeld  

Unbekannte Pläne für Bauhaus-Villa Haus Esters entdeckt

18.04.2019, 12:34 Uhr | dpa

Unbekannte Pläne für Bauhaus-Villa Haus Esters entdeckt. Krefelder Bauhaus-Villen

Christoph Moß und Stefanie van de Kerkhof stellen die bislang unbekannten Pläne von Haus Esters vor. Foto: L.Strücken/Stadt Krefeld (Quelle: dpa)

Im Stadtarchiv Krefeld sind bislang völlig unbekannte und nicht realisierte Pläne für die Bauhaus-Villa Haus Esters entdeckt worden. Die Zeichnungen aus dem Büro des weltbekannten Architekten Ludwig Mies van der Rohe entstanden teilweise im Juli 1928 und unterscheiden sich grundlegend von dem Bau der Villa, der kurz darauf im Oktober 1928 begann. Es müsse "unterschiedliche Meinungen zwischen Bauherr und Architekt" gegeben haben, sagte der stellvertretende Leiter des Stadtarchivs, Christoph Moß, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Moß hatte die Grund- und Aufrisspläne Ende Februar in einem nicht beschrifteten Karton mit Unterlagen des Liegenschaftsamts im Stadtarchiv entdeckt.

So war für Haus Esters zeitweise ein zweites Obergeschoss für Hausangestellte vorgesehen. Außerdem war als Straßenfront zunächst eine gerade Fassade ohne den heutigen Vorbau geplant. Insgesamt lägen drei nicht realisierte Varianten für das Haus Esters vor, von denen eine jedoch nicht datiert sei, sagte Moß. Teilweise sind die Pläne von Mies van der Rohes Assistenten Hermann John signiert.

Die konkreten Planungen der Seidenfabrikanten Josef Esters und Hermann Lange mit dem Bauhaus-Architekten begannen 1927. Aus der Forschung ist bekannt, dass Mies van der Rohe die beiden benachbarten Häuser gern radikaler gebaut hätte und dass es immer wieder zu Diskussionen mit den Auftraggebern kam.

Der Nachlass von Mies van der Rohe wird im New Yorker Museum of Modern Art (MoMa) aufbewahrt. Nach derzeitigem Wissensstand existieren die gefundenen Pläne nur in Krefeld. Im Jubiläumsjahr 100 Jahre Bauhaus ist die Entdeckung für die Forscher eine besondere Freude. "Dieser Zufallsfund wird die Forschung noch befeuern", sagte die Wirtschaftshistorikerin Stefanie van de Kerkhof. Eine Auswahl der insgesamt 50 gefundenen Pläne und Zeichnungen wird im Stadtarchiv Krefeld gezeigt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe