Sie sind hier: Home > Regional >

Kein eigener Missbrauchsbeauftragter in Hamburg

Berlin  

Kein eigener Missbrauchsbeauftragter in Hamburg

20.04.2019, 08:57 Uhr | dpa

Kein eigener Missbrauchsbeauftragter in Hamburg. Johannes-Wilhelm Rörig

Johannes-Wilhelm Rörig, der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Foto: Michael Kappeler/Archivbild (Quelle: dpa)

Hamburg wird keinen eigenen Missbrauchsbeauftragten für den Stadtstaat einsetzen. Ende März hatte der von der Bundesregierung eingesetzte Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, gefordert, dass die Bundesländer zügig ebenfalls Missbrauchsbeauftragte installieren sollen. Hamburg sehe keine Notwendigkeit für ein solches Amt, sagte der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich, der Deutschen Presse-Agentur. "Hamburg hat ein seit Mitte der Neunzigerjahre gut ausgebautes Netz von Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt."

In den vergangenen Jahren sei dieses Netz durch die Bereitstellung zusätzlicher finanzieller Mittel weiterentwickelt und ausgebaut worden, erklärte Helfrich weiter. Auch habe Hamburg beispielsweise als eines der ersten Bundesländer am Programm des UBSKM "Schulen gegen sexuelle Gewalt" teilgenommen und schon 2015 alle Kitas aufgefordert, Schutzkonzepte zu entwickeln. "Diese und viele weitere Maßnahmen sind ohne einen Missbrauchsbeauftragten auf Landesebene entstanden", betonte der Sprecher.

Rörig hatte Ende März erklärt, bislang gebe es auf Länderebene keinen einzigen Missbrauchsbeauftragten mit einer starken Struktur wie im Bund. "Viele Zuständigkeiten im Bereich der Prävention, im Bereich der Intervention liegen ja auf der Landesebene. Und da läuft vieles im Moment noch sehr unkoordiniert", kritisierte er.

Zwischenzeitlich erhöhte der Bundesbeauftragte den Druck auf die Länder, ebenfalls solche Stellen zu schaffen. Rörig schrieb dazu die Regierungschefs aller 16 Länder an. "Nach Ostern rechne ich mit ersten Rückmeldungen", sagte er der Deutschen Pressse-Agentur. "Mit Blick auf die neueste Polizeiliche Kriminalstatistik und die nach wie vor riesige Dimension von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche wünsche ich mir von den Landesregierungen, dass sie dem Thema aufgeschlossen begegnen und bereit sind, entsprechend zu handeln. Das erwarte ich eigentlich."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe