Sie sind hier: Home > Regional >

Äcker als Hundeklo: Landwirte warnen vor Hundekot

Koblenz  

Äcker als Hundeklo: Landwirte warnen vor Hundekot

24.04.2019, 07:02 Uhr | dpa

Äcker als Hundeklo: Landwirte warnen vor Hundekot. Informationsschild für Hundebesitzer

Ein Schild weist darauf hin, dass Hundekot nicht auf Landwirtschaftsflächen gehört. Foto: Martin Gerten/Archivbild (Quelle: dpa)

Mainz (dpa/lrs - Landwirte in Rheinland-Pfalz wehren sich gegen Hundekot auf ihren Wiesen und Feldern. Viele Hundehalter seien sich der Folgen von Hundekot auf Ackerflächen nicht bewusst, sagte ein Sprecher des Bauern- und Winzerverbands Süd. "Es besteht Aufklärungsbedarf." Auch der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau klagt über die Hundehalter: "Wir haben den Eindruck, dass es - wie überall - sehr uneinsichtige Menschen gibt", sagte ein Sprecher.

Der Hundekot sei ein hygienisches Problem, warnen die Landwirte. Er enthalte Keime, die Lebensmittel wie Salat aber auch Getreide belasteten. Außerdem fürchten die Landwirte, dass der Kot Futtermittel verunreinigt. Im schlimmsten Fall könne er zu Fehlgeburten bei trächtigen Rindern führen.

Davor warnen auch die Parasitologen des Friedrich-Loeffler-Instituts in Braunschweig: Der Kot könne nicht nur Salmonellen, sondern auch den Erreger Neospora caninum enthalten. Nach Erkenntnissen der Wissenschaftler wird der Parasit durch den Hund übertragen. In trächtigen Rindern greift er den Fötus und die Fruchthülle an. Oft kommt es zu Fehlgeburten. Überleben die jungen Kälber, sind sie lebenslang mit dem Parasiten infiziert.

Mit Flyern im Internet und Schildern am Feldrand wollen die Landwirte Hundehalter über die Gefahren des Hundekots aufklären. Auch rund um Mainz ist die Problematik ein Dauerthema. Landwirte hatten dort gemeinsam mit der Stadt rund 90 Schilder aufgestellt, darunter auch solche, auf denen Hundehalter gebeten werden, ihre Hunde nicht auf die Felder laufen zu lassen. Aber das fruchte wenig, sagte Willi Enders, Vorsitzender der rund 160 Mainzer Stadtbauern. "Die Leute denken: "Es ist ein freies Feld" - und sammeln den Kot nicht ein."

Enders baut Kartoffeln, Zuckerrüben und Getreide an. An seinen Lebensmitteln seien bislang keine Verunreinigungen festgestellt worden, sagte der Landwirt. An Hundehalter richtete er deutliche Forderungen: "Hunde anleinen und bitte auf dem Weg bleiben."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe