Sie sind hier: Home > Regional >

Berliner Senat rügt Bonn-Vorstoß von "Nostalgiker" Laschet

Berlin  

Berliner Senat rügt Bonn-Vorstoß von "Nostalgiker" Laschet

24.04.2019, 15:51 Uhr | dpa

Berliner Senat rügt Bonn-Vorstoß von "Nostalgiker" Laschet. Senatssprecherin Claudia Sünder

Senatssprecherin Claudia Sünder. Foto: Christophe Gateau/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Berliner Senat hat mit Unverständnis auf Äußerungen von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zum Berlin/ Bonn-Gesetz reagiert. "Berlin bleibt gelassen und ist sich sicher, dass der Regierungssitz in der Hauptstadt und europäischen Metropole am besten aufgehoben ist", sagte Senatssprecherin Claudia Sünder am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Laschet hatte am Vortag deutlich gemacht, dass er auch 25 Jahre nach dem Beschluss eine Verlagerung aller Ministerien in die Hauptstadt, die "völlig überhitzt und überfordert" sei, vehement ablehnt. Zudem strebt er mit der Bundesregierung eine Zusatzvereinbarung an, um Bonn als zweites bundespolitisches Zentrum zu stärken.

"Bonn hat in der Vergangenheit gute Dienste geleistet, der Schmerz von Nostalgikern wie Herrn Laschet ist nachvollziehbar", sagte Sünder. "Dass er dabei nach 30 Jahren deutscher Einheit die berechtigten Interessen der ostdeutschen Bundesländer immer noch ignoriert und damit eine gesamtdeutsche Perspektive ausblendet, ist bedauerlich. Berlin ist das politische Zentrum."

Aus Sicht Laschets war die Bonner Republik das Beste, was Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg habe passieren können. "Manche in Berlin glauben, dass die Zustände und die Lebenswirklichkeit in Berlin typisch seien für ganz Deutschland und sie diskutieren auch so", sagte Laschet der dpa. "Die Tugenden der Bonner Republik von Maß und Mitte, Unaufgeregtheit und Bescheidenheit täten auch heute gut."

Seit etwa zwei Jahrzehnten leistet sich Deutschland de facto eine Doppel-Hauptstadt: Die Ministerien sitzen in Berlin und Bonn. Am Freitag (26. April) ist es 25 Jahre her, seit das Berlin/Bonn-Gesetz verabschiedet wurde.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe