Sie sind hier: Home > Regional >

Vermisster Deutscher soll in Paraguay getötet worden sein

Caaguazú  

Vermisster Deutscher soll in Paraguay getötet worden sein

10.05.2019, 17:53 Uhr | dpa

Ein vermisster Deutscher aus dem Kreis Konstanz soll in Paraguay getötet worden sein. Die schwangere Freundin des Mannes und ein weiterer Mann seien festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz am Freitag. Die beiden Paraguayer stünden im Verdacht, den 34 Jahre alten Auswanderer aus Engen erschossen und seine Leiche verbrannt zu haben. Der Mann war seit Ende April vermisst worden. Zuvor hatte der "Südkurier" darüber berichtet.

"Wir sind dabei, die Identität zu bestätigen", sagte die zuständige Staatsanwältin in Paraguay, Lourdes Soto der Deutschen Presse-Agentur. So seien kleine Knochenstücke, Haare, ein Zahn und Blutflecken gefunden worden, die nun von Forensikern untersucht würden. Mit einem Ergebnis sei in der kommenden Woche zu rechnen.

Nachbarn des 34-Jährigen, der in der Stadt Caaguazú lebte - rund 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Asunción - hatten ausgesagt, sie hätten Ende April Schüsse gehört und Rauch gesehen. Medien hatten berichtet, dass die Freundin des 34-Jährigen ihn später als vermisst gemeldet hatte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal