Sie sind hier: Home > Regional >

Landwirte protestieren mit Feuern gegen Wölfe

Hoyerhagen  

Landwirte protestieren mit Feuern gegen Wölfe

10.05.2019, 20:23 Uhr | dpa

Landwirte protestieren mit Feuern gegen Wölfe. Wölfe

Wölfe sind in einem Gehege eines Wildparks zu sehen. Foto: Patrick Pleul/Archivbil (Quelle: dpa)

Im Landkreis Nienburg haben Weidetierhalter zwei Feuer entzündet, um gegen die Bedrohung ihrer Nutztiere durch Wölfe zu protestieren. Nach Angaben von Veranstalter Tobias Göckeritz vom Landvolk Mittelweser kamen am Freitagabend in Rodewald und Hoyerhagen insgesamt rund 300 Menschen zusammen. Wegen der Angriffe von Wölfen stehe die Weidetierhaltung vor dem Aus, hieß es vom Landvolk Mittelweser. "Wir sind massiv von Rissen betroffen", sagte Göckeritz mit Blick auf den Landkreis. Das Problem sei, dass mittlerweile auch große Tiere wie Pferde oder Rinder angefallen würden.

Ein in der Region Rodewald aktiver Wolf soll zahlreiche Nutztiere gerissen haben, darunter auch Rinder und Ponys. Ende Januar hatte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz eine Ausnahmegenehmigung zum Abschuss des Rüden erteilt. Bisher konnte der Leitrüde des sogenannten Rodewalder Rudels nicht getötet werden. Die Frist wurde bis zum 31. Mai verlängert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal