Sie sind hier: Home > Regional >

Leoni hält sich nach roten Zahlen zu Jahresprognose bedeckt

Nürnberg  

Leoni hält sich nach roten Zahlen zu Jahresprognose bedeckt

15.05.2019, 13:04 Uhr | dpa

Leoni hält sich nach roten Zahlen zu Jahresprognose bedeckt. Leoni AG

Das Logo des Kabel-Herstellers Leoni. Foto: Daniel Karmann/Archivbild (Quelle: dpa)

Der angeschlagene Autozulieferer und Kabelhersteller Leoni hält sich nach dem Quartalsverlust bedeckt zum weiteren Jahresverlauf. Das Marktumfeld sei weiter sehr unsicher und instabil, sagte Vorstandschef Aldo Kamper am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. Die Nachfrage von Kunden in China sei nach wie vor sehr schwach, in Europa blieb der Start ins zweite Quartal verhalten.

Der seit September amtierende Niederländer Kamper rechnet zwar damit, im ersten Quartal beim Ergebnis und bei der Entwicklung der freien Finanzmittel die Talsohle erreicht zu haben und im weiteren Jahresverlauf eine "spürbare" Verbesserung zu erzielen. Mit konkreten Finanzzielen wollte er das aber nicht unterlegen. Die Aktie von Leoni stürzte am Vormittag erneut deutlich ab.

Das Nürnberger Unternehmen ist zum Jahresauftakt tief in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen hatte zudem angekündigt, für den anstehenden Refinanzierungsbedarf alle Optionen zu prüfen, um die langfristige Finanzierungsbasis auf sicherere Füße zu stellen.

Im ersten Quartal verbuchte Leoni nach Einmaleffekten unterm Strich einen Verlust von 132 Millionen Euro nach einem Plus von 44 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 1,26 Milliarden Euro. Leoni kämpft mit der schwachen Autoindustrie, aber auch mit hausgemachten Problemen. Der Produktionsbeginn eines Werkes im mexikanischen Merida funktionierte nicht richtig und konnte die Auftragslage lange nicht bewältigen.

Analystin Yasmin Steilen von der Commerzbank rügte, die Quartalsergebnisse seien schlechter als befürchtet. Die Entwicklung der freien Finanzmittel sei alarmierend, ergänzte Christian Glowa von Hauck & Aufhäuser. Daniel Kukalj von der Quirin Bank geht davon aus, dass das Unternehmen sich frisches Geld beschaffen muss.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe