Sie sind hier: Home > Regional >

Maritime Wirtschaft nicht nur Sache Norddeutschlands

Berlin  

Maritime Wirtschaft nicht nur Sache Norddeutschlands

18.05.2019, 10:18 Uhr | dpa

Maritime Wirtschaft nicht nur Sache Norddeutschlands. Norbert Brackmann

Norbert Brackmann (CDU), Abgeordneter und maritimer Koordinator der Bundesregierung, spricht. Foto: Ralf Hirschberger (Quelle: dpa)

Kurz vor der Nationalen Maritimen Konferenz hat der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Norbert Brackmann, an die Bedeutung der Branche erinnert. Von der maritimen Wirtschaft - das sind Häfen, Reedereien, Werften, Zulieferer und diverse Dienstleister rund um die Schifffahrt - profitiere der gesamte Wirtschaftsstandort Deutschland. "Die maritime Wirtschaft ist nicht nur eine Angelegenheit Norddeutschlands", sagte Brackmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

So seien zum Beispiel süddeutsche Unternehmen stark im Schiffbau engagiert. Rund 80 Prozent der Wertschöpfung eines neuen Schiffs entfallen auf Zulieferungen. Bayern und Baden-Württemberg halten jeweils Anteile von mehr als 20 Prozent an der deutschen Schiffbau-Zulieferindustrie. Auch deshalb tagt die 11. Nationale Maritime Konferenz (22./23.5.) erstmals im Binnenland, in Friedrichshafen am Bodensee.

Drei Schlagworte bestimmen den Inhalt der Konferenz: Global, smart, green. "Wir wollen ein internationales Signal setzen; deshalb ist auch mein französischer Kollege dabei", sagte Brackmann. Geplant sei die Verabschiedung eines europapolitischen Papiers für eine noch bessere Zusammenarbeit in Europa, vor allem im Bereich der Forschung.

Die Digitalisierung der Häfen, Schiffe und produzierenden Betriebe sei das zweite große Thema der Konferenz. "Digitalisierung führt auch im maritimen Sektor zu neuen Wertschöpfungsketten", sagte Brackmann. Der Zugriff und der Umgang mit den wertvollen Daten müsse geregelt werden.

Schließlich werde die Klimapolitik und die Dekarbonisierung der Schifffahrt, der Verzicht auf fossile Brennstoffe, eine große Rolle spielen. "Das wird uns noch für Jahrzehnte beschäftigen", sagte der Koordinator. Wer jedoch heute in Schiffe investiere, die mit verflüssigtem Erdgas (LNG) fahren, könne auf die Sicherheit seiner Investition setzen. Denn LNG könne nicht nur aus Erdgas, sondern auf biologischer Grundlage auch als Bio-LNG hergestellt werden.

Zu den Nationalen Maritimen Konferenz werden rund 800 Teilnehmer aus allen maritimen Branchen erwartet. Bundeskanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Peter Altmaier und EU-Kommissar Günther Oettinger (alle CDU) werden als Gastredner sprechen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe