Sie sind hier: Home > Regional >

Drei Monate Stabsstelle Mieterschutz: "Grundhaltung Angst"

Frankfurt am Main  

Drei Monate Stabsstelle Mieterschutz: "Grundhaltung Angst"

19.05.2019, 09:58 Uhr | dpa

Drei Monate Stabsstelle Mieterschutz: "Grundhaltung Angst". Kai Schönbach und Katharina Stier

Kai Schönbach und Katharina Stier von der Stabsstelle Mieterschutz. Foto: Frank Rumpenhorst/Archivbild (Quelle: dpa)

Seit drei Monaten stärkt eine Stabsstelle Mietern in Frankfurt den Rücken. Die Stelle ist nach Angaben der Stadt Frankfurt bundesweit einmalig. "Die Grundhaltung der Mieter ist Angst", sagte Kai Schönbach, der Leiter der Stabsstelle Mieterschutz, der Deutschen Presse-Agentur. "Das haben die Investoren verstanden. Vor diesem Hintergrund bauen sie Druck auf." Aus Angst um ihre Wohnung ließen sich die Menschen "viel zu lange viel zu viel gefallen", ergänzte seine Mitarbeiterin Katharina Stier. Ziel der Stabsstelle sei es daher vor allem, "die Asymmetrie aufzulösen", die zwischen Mietern und Vermietern herrsche. Die Stabsstelle berät kostenlos und ohne Mitgliedschaft vor allem ganze Hausgemeinschaften.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal