Sie sind hier: Home > Regional >

Millionenverluste: Kreis Trier-Saarburg einigt sich mit LBBW

Trier  

Millionenverluste: Kreis Trier-Saarburg einigt sich mit LBBW

21.05.2019, 10:46 Uhr | dpa

Im Streit um Verluste bei Derivatgeschäften zur Zinssicherung hat sich der Kreis Trier-Saarburg nach eigenen Angaben mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gütlich geeinigt. Damit sei eine im März zunächst erwogene Klage des Kreises gegen die Bank vom Tisch, sagte ein Sprecher des Kreises am Dienstag in Trier. Über den Inhalt der Vergleichsvereinbarung sei von beiden Parteien Stillschweigen vereinbart worden. Die Verluste durch die Zinswetten in Form von Tausch-Geschäften (Swaps) mit der LBBW hatte die Kreisverwaltung im März auf rund acht Millionen Euro beziffert.

Der Kreis hatte versucht, sich mit den Finanzgeschäften dauerhaft niedrige Zinsen zu sichern und sich damit gegen schlechtere Konditionen für Kredite abzusichern. Da anschließend die Zinsen sogar in den negativen Bereich sanken, ging die Wette nach hinten los. Bundesweit hatte es ähnliche Fälle auch bei anderen Banken gegeben. Über den Vergleich haben zuvor Medien berichtet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal