Sie sind hier: Home > Regional >

Unfalltod junger Mutter: 72-Jähriger erneut freigesprochen

Kiel  

Unfalltod junger Mutter: 72-Jähriger erneut freigesprochen

21.05.2019, 14:24 Uhr | dpa

Unfalltod junger Mutter: 72-Jähriger erneut freigesprochen. Richterhammer

Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal des Landgerichts. Foto: Uli Deck/Archiv (Quelle: dpa)

Die Handynutzung eines Autofahrers bei einem tödlichen Unfall auf der A7 bei Bad Bramstedt im Kreis Segeberg bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Auch in der Berufungsverhandlung um den Unfalltod einer jungen Mutter sprach das Kieler Landgericht am Dienstag den inzwischen 72-jährigen Autofahrer vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung frei.

Es sei nach Unfallgutachten und der Anhörung von Zeugen nicht auszuschließen, dass der Unfall - unabhängig von einer möglichen Handynutzung des Angeklagten - unvermeidbar gewesen sei, begründeten die Richter ihre Entscheidung nach Angaben eines Sprechers. Bereits das Amtsgericht Neumünster als erste Instanz kam vor rund einem Jahr zum gleichen Schluss. Die Reaktionszeit sei zu kurz gewesen.

Staatsanwaltschaft und der Witwer als Nebenkläger gingen dagegen davon aus, dass die Handynutzung des Autofahrers Mitte Januar 2017 zu dem Unfall führte. Sie hatten Berufung eingelegt und beantragten erneut, den Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten zu verurteilen.

Die Vollstreckung sollte für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt und 5000 Euro als Schmerzensgeld gezahlt werden. Außerdem sollte der Führerschein entzogen und erst nach einer eine Sperre von einem Jahr erneut beantragt werden dürfen. Der Verteidiger plädierte wieder auf Freispruch.

Zu der tödlichen Kollision kam es, als der Angeklagte bei Tempo 120 seinen Wagen nach einem Überholmanöver zurück auf die rechte Fahrspur lenkte und die junge Mutter ihr Auto mit einer Geschwindigkeit von rund 60 Stundenkilometern vom Standstreifen zurück auf die Fahrbahn lenkte. Die 34-Jährige starb, ihr acht Monate alter Sohn überlebte mit leichteren Verletzungen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe