Sie sind hier: Home > Regional >

Baumobsternte in Ostbrandenburg nach Frostnacht ruiniert

Frankfurt (Oder)  

Baumobsternte in Ostbrandenburg nach Frostnacht ruiniert

23.05.2019, 08:14 Uhr | dpa

Baumobsternte in Ostbrandenburg nach Frostnacht ruiniert. Frost reduziert diesjährige Obsternte

Thomas Bröcker, Obstbauer, betrachtet in seiner Plantage nahe Frankfurt (Oder) die erfrorenen Fruchtstände an einem Pflaumenbaum. Foto: Patrick Pleul/Archivbild (Quelle: dpa)

Die extreme Frostnacht vom 4. zum 5. Mai dieses Jahres hat im Brandenburger Obstbau große Schäden angerichtet. Betroffen sind nach Angaben des Gartenbauverbandes Berlin-Brandenburg vor allem Anbauregionen im Frankfurter Ortsteil Markendorf, in Müncheberg (Märkisch-Oderland) sowie im Süden der Mark.

Allein in Frankfurt (Oder) rechnen die Obstbauern mit Einnahmeverlusten in Höhe von zwei Millionen Euro. Durch Frostwerte bis zu Minus sieben Grad waren die Fruchtansätze bei Äpfeln, Kirschen, Pflaumen, Birnen und anderen Obstbaumsorten erfroren. Sie starben ab und fielen von den Bäumen. "Uns Frankfurter trifft es besonders hart. Unsere Hauptanbaukultur sind Äpfel. Davon sind 90 Prozent der eigentlich zu erwartenden Ernte weg", sagte Obstbauer Thomas Bröcker, der im Gartenbauverband Berlin-Brandenburg die Fachgruppe Obstbau leitet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal