Sie sind hier: Home > Regional >

Ausschreitungen nach Fastnachtszug: Prozess gegen Angeklagte

Frankfurt am Main  

Ausschreitungen nach Fastnachtszug: Prozess gegen Angeklagte

24.05.2019, 13:33 Uhr | dpa

Ausschreitungen nach Fastnachtszug: Prozess gegen Angeklagte. Landgericht Frankfurt am Main

Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht" und "Amtsgericht" ist an der Fassade des Gerichtsgebäudes zu sehen. Foto: Arne Dedert/Archiv (Quelle: dpa)

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen im Anschluss an einen Fastnachtsumzug in Hattersheim (Main-Taunus-Kreis) bleiben ohne strafrechtliche Konsequenzen. Die Verfahren gegen sieben Angeklagte wurden am Freitag vor dem Amtsgericht Frankfurt eingestellt. Nur der 28 Jahre alte mutmaßliche Haupttäter soll 5000 Euro Schadenersatz an einen Polizeibeamten zahlen, den er erheblich an der Nase verletzt hatte.

Zu der Auseinandersetzung war es im Februar 2017 gekommen, als die Polizei vor eine Gaststätte gerufen wurde, wo ein Bewusstloser am Boden lag. Nachdem die Rettungssanitäter behindert wurden, griffen die Beamten ein. Dabei wurden sie von verschiedenen Fastnachtern angegriffen und beleidigt, die erst mit Schlagstöcken und Pfefferspray zurückgedrängt werden konnten. Angeklagt waren die vier Männer und drei Frauen zwischen 25 und 60 Jahren wegen Widerstands, Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung. In der Verhandlung konnte trotz mehrerer Zeugenvernehmungen und einer Videodokumentation keine abschließende Klärung der Vorfälle erreicht werden. Zwei der angeklagten Frauen waren darüber hinaus noch von einem Diensthund der Polizei gebissen worden.

In Anbetracht des lange zurückliegenden Tatzeitpunkts wurden die Verfahren schließlich "wegen geringer Schuld" eingestellt. Der Haupttäter, der auch noch auf dem Polizeirevier randaliert haben soll, hatte sich zuvor bereit erklärt, Schadenersatz und Schmerzensgeld innerhalb der nächsten sechs Monate an den verletzten Beamten zu zahlen. Zunächst war damit gerechnet worden, dass der Prozess am kommenden Mittwoch (29. Mai) fortgesetzt wird.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe