Sie sind hier: Home > Regional >

Gewerkschaft fordert Verjüngung der Polizei

Erfurt  

Gewerkschaft fordert Verjüngung der Polizei

25.05.2019, 09:24 Uhr | dpa

Gewerkschaft fordert Verjüngung der Polizei. Polizei Thüringen

Der Schriftzug "Polizei" und das Logo von Thüringen stehen auf den Uniformen eines Polizeibeamten. Foto: Jan Woitas/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Thüringen fordert mehr junge Polizisten. "Ein landesweiter Altersdurchschnitt von etwa 40 Jahren wäre ein gutes Ziel", sagte der Thüringer Landesvorsitzende der GdP, Kai Christ. Nach Angaben des Innenministeriums waren Polizeivollzugsbeamte im Freistaat Anfang April im Durchschnitt rund 45 Jahre alt. Das Ministerium rechnet damit, dass im laufenden Jahr mehr als 200 Polizisten aus Altersgründen in den Ruhestand wechseln.

Im vergangenen Jahr hatten den Angaben zufolge rund 150 Beamte das Rentenalter erreicht. Hinzu kommen jedes Jahr noch Polizisten, die aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand versetzt werden oder vor dem Erreichen des Rentenalters sterben.

Christ sagte, dass der Altersdurchschnitt traditionell vor allem in den Landespolizeiinspektionen Suhl, Gotha und Nordhausen höher ist. Grund sei, dass es zu DDR-Zeiten in Orten nahe der innerdeutschen Grenze dort besonders viele sogenannte Abschnittsbevollmächtigte gab, die zur Volkspolizei gehörten und nach der Wiedervereinigung Polizisten in ihren Regionen blieben. "Dadurch war der Personalbesatz in diesen Regionen relativ hoch und im Laufe der Jahre kamen weniger Junge hinzu", sagte Christ.

Seiner Meinung nach müssten mehr Absolventen der Polizeischule eingestellt werden als ältere Kollegen in den Ruhestand gehen. "Nur so können wir die Altersstruktur nachhaltig verändern", sagte Christ. Dies könnte etwa mit dem Jahrgang 2018 klappen. Im vergangenen Jahr hatten 285 Polizeianwärter ihre Ausbildung begonnen. Zugleich rechnet das Innenministerium einer Prognose zufolge damit, dass ab 2020 zunächst wieder etwas weniger Polizisten aus Altersgründen in den Ruhestand wechseln, wie aus der Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage des Linke-Abgeordneten Steffen Dittes hervorgeht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe