Sie sind hier: Home > Regional >

Misshandlung: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Frankfurt (Oder)  

Misshandlung: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

29.05.2019, 17:33 Uhr | dpa

Im Prozess wegen Misshandlung eines inzwischen gestorbenen kleinen Mädchens hat die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe für den Vater gefordert. Auch die Nebenklage habe sich der Forderung angeschlossen, teilte das Landgericht Frankfurt (Oder) am Mittwoch mit. Am 12. Juni soll das Urteil gesprochen werden.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Mord durch Unterlassen und die Misshandlung Schutzbefohlener vor. Über Monate soll er sein Kind in der Wohnung in Eberswalde unter anderem geschlagen, vernachlässigt, verletzt und zwangsgefüttert haben. Das Mädchen soll auch eine Treppe hinunter gestürzt sein. Einen Arzt soll der Mann zunächst nicht gerufen haben, erst als das verletzte Kind kollabierte. Das Mädchen starb im April 2018 in einem Kinderheim im Alter von drei Jahren.

Am kommenden Freitag (7. Mai) soll die Verteidigung des Angeklagten plädieren.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal