Sie sind hier: Home > Regional >

Bundeswehr-Einsatz wegen drohender Schnakenplage gefordert

Speyer  

Bundeswehr-Einsatz wegen drohender Schnakenplage gefordert

30.05.2019, 14:25 Uhr | dpa

Bundeswehr-Einsatz wegen drohender Schnakenplage gefordert. Schnake auf Fensterscheibe

Eine Schnake (Tipulidae) sitzt auf einer Fensterscheibe. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild (Quelle: dpa)

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung fordert, dass wegen der drohenden Schnakenplage der Katastrophenfall für den Landkreis Karlsruhe ausgerufen wird. "Die Landesregierung muss den Katastrophenfall ausrufen und die Bundeswehr und das Technische Hilfswerk sowie weitere Rettungskräfte anfordern, um die regionalen Schnakenbekämpfer vor allem rund um Linkenheim-Hochstetten und Dettenheim zu unterstützen", sagte Christian Jung am Donnerstag.

Durch die Niederschläge und das warme Wetter der vergangenen Tage gebe es vor allem zwischen Karlsruhe und Mannheim "optimale Entwicklungsbedingungen für die Schnaken und die gefährliche Asiatische Tigermücke, die Krankheiten wie Gelbfieber oder das Zika-Virus übertragen" können. "Nach dem Ausfall aller Hubschrauber der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft (Kabs) ist die Bekämpfung der Stechmücken nur noch mit der Bundeswehr und dem Technischen Hilfswerk und der vorhandenen Infrastruktur für Katastrophenfälle möglich", erklärte der FDP-Politiker.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) und Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) müssten nun sofort einen Krisenstab einrichten und die betroffenen Bürgermeister unterstützen, die sich bereits Hilfe suchend an die Landesregierung gewandt hätten. "Wir haben sehr wenig Zeit", sagte Jung weiter.

Ein Hilferuf kam auch von mehreren Bürgermeistern aus der Region. "Den Menschen am Oberrhein droht die schlimmste Schnakenplage seit Jahrzehnten. Die Landesregierung muss umgehend alle notwendigen Ressourcen bereitstellen, um die Gefahr einer verheerenden Schnakenplage abzuwenden", erklären die Bürgermeister Christian Eheim (Graben-Neudorf), Stefan Martus (Philippsburg), Ute Göbelbecker (Dettenheim) und Michael Möslang (Linkenheim-Hochstetten) in einem gemeinsamen Schreiben an Strobl und Lucha am Donnerstag. Die Gesundheit Tausender Menschen am Oberrhein sei gefährdet, so die Rathauschefs. "Es bleibt nur noch wenig Zeit, um die drohende Katastrophe abzuwenden. Es ist schnelle und unbürokratische Hilfe gefragt", formulierten Martus, Göbelbecker, Möslang und Eheim in dem Schreiben.

Das Einsatzgebiet der Kabs reicht vom Kaiserstuhl in Baden-Württemberg bis nach Hessen im Norden und das rheinland-pfälzische Bingen im Westen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal