Sie sind hier: Home > Regional >

Arbeiter-Samariter-Bund: Staatsanwaltschaft durchsucht Räume

Erlangen  

Arbeiter-Samariter-Bund: Staatsanwaltschaft durchsucht Räume

06.06.2019, 13:28 Uhr | dpa

Arbeiter-Samariter-Bund: Staatsanwaltschaft durchsucht Räume. Arbeiter-Samariter-Bund

Das Logo des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) am Rande einer Pressekonferenz. Foto: Jens Kalaene/Archivbild (Quelle: dpa)

Wegen des Verdachts auf Betrug gegenüber Krankenkassen hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth mehrere Hausdurchsuchungen beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) durchgeführt. Die Landesgeschäftsstelle in Erlangen, der ASB-Regionalverband München, die Privaträume von zwei Verantwortlichen sowie Räume von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wurden durchsucht, wie Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke am Donnerstag auf Anfrage sagte. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Dem Hilfs- und Wohlfahrtsverband wird vorgeworfen, dass Krankenkassen durch manipulierte Kostenabrechnungen im Rettungsdienst um einen hohen sechsstelligen Betrag betrogen wurden, sagte Gabriels-Gorsolke. Es würden zunächst mögliche Betrugsvorgänge ab 2015 ermittelt. Bei den Hausdurchsuchungen am Mittwoch seien zahlreiche Ordner und Unterlagen sichergestellt worden, die nun ausgewertet würden.

In einer Art doppelter Buchführung sollen bei der zentralen Abrechnungsstelle der Krankenkassen in Bayern (Zast) gar nicht zustande gekommene Ausgaben geltend gemacht worden sein.

Der ASB-Landesverband bestätigte die Hausdurchsuchung und teilte mit, man werde weiter mit den Behörden kooperieren und halte an der laufenden "intensiven und unabhängigen" Prüfung durch die beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft fest. Ziel sei eine transparente Aufarbeitung der Vorwürfe.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal