Sie sind hier: Home > Regional >

Lange Restaurierung des Dresdner Zwinger geht in Endphase

Dresden  

Lange Restaurierung des Dresdner Zwinger geht in Endphase

12.06.2019, 11:34 Uhr | dpa

Lange Restaurierung des Dresdner Zwinger geht in Endphase. Entkernte Bogengalerie

Die entkernte Bogengalerie im Dresdner Zwinger. Foto: Robert Michael (Quelle: dpa)

Die seit 1991 laufende aktuelle Restaurierung des weltberühmten Dresdner Zwinger geht in die Endphase. Bis 2020 wird für rund 14,3 Millionen Euro die Bogengalerie L rekonstruiert, wie Finanzminister Matthias Haß (CDU) am Mittwoch sagte. Für weitere zehn Millionen Euro soll bis 2022 der Hof des Barockareals erneuert werden. Die Sanierung der Gemäldegalerie Alte Meister steht nach sechs Jahren bereits vor dem Abschluss, sie wird den Staatlichen Kunstsammlungen am 7. August übergeben. Laut Haß flossen bisher 176 Millionen Euro in die bauliche Sanierung des Barockareals und damit in eine der touristischen Hauptattraktionen Sachsens. "Das ist gut angelegtes Geld."

Die Bogengalerie L samt Französischem Pavillon wird Domizil einer multimedialen Schau über den Zwinger, sagte der Chef der staatlichen Schlösserverwaltung, Christian Striefler. Ab 28. Juni gibt die audiovisuelle 270 Grad-Projektion "Zwinger Xperience - Die Jahrhunderthochzeit 1719" einen Vorgeschmack darauf. In einer Filmkuppel im Innenhof macht sie Feierlichkeiten zur Hochzeit des sächsischen Kurprinzen Friedrich August II. mit Kaisertochter Maria Josepha von Österreich 300 Jahre an authentischem Ort nacherlebbar.

Nach dem Umzug der Präsentation ins Zwinger-Museum wird ab Sommer 2020 der Innenhof des Zwinger neu gestaltet. Nach Angaben von Ulf Nickol von der staatlichen Bauverwaltung ersetzt künftig ein Gemisch aus Kies und Sandstein den zertretenen roten Belag auf den Wegen. Der steht seit langem in der Kritik, weil er die Architektur beschädigt und auch in die Museen gelangt. Der Asphalt der Hauptwege wird durch Sandsteinplatten ersetzt.

Der 1709 bis 1728 für höfische Feste und herrschaftliche Sammlungen erbaute Zwinger gilt als Hauptwerk europäischer Barockarchitektur. Die Anlage aus Bogen- und Langgalerien sowie Pavillons um einen symmetrischen Hof mit fast 700 Skulpturen auf Balustraden, Attika, Nischen und Konsolen wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, als Domizil mehrerer Museen bis 1963 wiederaufgebaut, aus Geldmangel in der DDR aber nur zum Teil saniert.

Mit Bogengalerie L, Sempergalerie und Zwingerhof ist die aktuelle Restaurierung des Zwinger, der eine eigene Bauhütte hat, fast geschafft. "Nach etwa 30 Jahren sind wir ein Mal rum", sagte Nickol. Letztes Stück sei der Deutsche Pavillon. "Dafür fehlt derzeit noch das Konzept."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal