Sie sind hier: Home > Regional >

Notwehr: Polizist nach tödlichen Schüssen entlastet

Bochum  

Notwehr: Polizist nach tödlichen Schüssen entlastet

12.06.2019, 15:50 Uhr | dpa

Die Staatsanwaltschaft hat einen Polizisten entlastet, der im Dezember einen Rentner in Bochum erschossen hatte. Der Beamte habe aus Notwehr gehandelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Demnach hatte der 74-Jährige eine täuschend echt aussehende Pistolen-Attrappe gezogen und auf den Beamten gerichtet. Tatsächlich habe es sich um ein Feuerzeug gehandelt. Der Beamte habe davon ausgehen müssen, mit einer scharfen Waffe bedroht zu werden. Insofern sei sein Handeln gerechtfertigt, sagte der Staatsanwalt über den Abschluss des Ermittlungsfahrens. Der Polizist hatte drei Schüsse auf den Oberkörper des Mannes abgefeuert. Der Rentner starb noch auf dem Gehweg. Die "WAZ" hatte zuvor berichtet.

Noch nicht abgeschlossen sind dagegen die Ermittlungen zu einem weiteren Fall tödlicher Polizeischüsse in Bochum: Kurz vor Ostern hatten zwei Polizeibeamte auf einem Friedhof auf einen mit Jagdgewehr bewaffneten Mann geschossen, der eine Jagderlaubnis hatte. Er starb später an seinen Verletzungen. Gegen die beiden eingesetzten Polizisten läuft ein Verfahren wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal