Sie sind hier: Home > Regional >

Klöckner dringt auf schnellstmögliches Ende des Kükentötens

Leipzig  

Klöckner dringt auf schnellstmögliches Ende des Kükentötens

13.06.2019, 13:02 Uhr | dpa

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner dringt darauf, das Massentöten männlicher Küken "so schnell wie möglich" zu beenden. Ihre Position sei schon lange, dass dies ethisch nicht vertretbar sei, erklärte die CDU-Politikerin am Donnerstag nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Demnach ist das Kükentöten nur noch vorübergehend zulässig - bis zur Einführung alternativer Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Hühnerei.

Klöckner betonte, ein solches Verfahren sei auf dem Weg zur Serienreife und werde Brütereien bald flächendeckend zur Verfügung stehen. Alternativen müssten dann aber auch rasch angewendet werden. Sie erwarte von Unternehmen und Verbänden, tätig zu werden. Geplant sei bald auch ein Treffen dazu.

Einbezogen werden müssten zudem die Verbraucher, sagte Klöckner. "Mit ihrer Kaufentscheidung haben sie es letztlich mit in der Hand, ob sich innovative Verfahren durchsetzen oder immer mehr Eier importiert werden." Das Ministerium fördere mit insgesamt mehr als acht Millionen Euro mehrere Verfahren und Initiativen, die das Kükentöten überflüssig machten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal