Sie sind hier: Home > Regional >

Spritzdrohnen im Weinberg in zwei bis drei Jahren erwartet

Mainz  

Spritzdrohnen im Weinberg in zwei bis drei Jahren erwartet

14.06.2019, 13:24 Uhr | dpa

Die Weinberge an Rhein, Mosel und Ahr könnten in zwei drei Jahren standardmäßig mit Drohnen gegen Pilzkrankheiten geschützt werden. Wenn die gegenwärtigen Untersuchungen mit dieser Technik zum Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln abgeschlossen seien, werde der großflächige Einsatz von Drohnen in den Steillagen von Weinbergen möglich, sagte die Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Wirtschafts- und Weinbauministerium, Daniela Schmitt (FDP), am Freitag im Landtag.

Mit der Unterstützung von Spritzdrohnen wolle die Landesregierung "ganz klar einen Beitrag zur Erhaltung dieser wunderbaren Kulturlandschaft leisten" und die Winzer in ihrer schweren Arbeit unterstützen, sagte Schmitt. Um die Zulassung nach dem Luftfahrtrecht kümmere sich die zuständige Fachgruppe im Landesbetrieb Mobilität (LBM), um die pflanzenrechtlichen Bestimmungen die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD).

Seit 2011 werde an dem Einsatz von Drohnen im Weinberg geforscht, "wir kommen aber bis heute nicht richtig weiter", kritisierte der CDU-Abgeordnete Arnold Schmitt. Der allgemeine Einsatz im Steillagenweinbau werde von schwierigen bürokratischen Verfahren verhindert. Drohnen könnten im Vergleich zu den bisher eingesetzten Hubschraubern Spritzmittel gezielter einsetzen und daher die Menge reduzieren, sagte der SPD-Abgeordnete Wolfgang Schwarz. Ebenso könnten Drohnen auch andere Aufgaben im Weinberg übernehmen wie frühzeitige Erkenntnisse zu Wachstum und Reife oder möglichen Düngebedarf.

Mit den Stimmen aller Fraktionen wurden zwei Anträge zum Steillagenweinbau - der eine von den Ampelfraktionen, der andere von der CDU - in den Fachausschuss überwiesen. Beide Anträge nennen auch die Unterstützung für neu gezüchtete Rebsorten, die als pilzwiderstandsfähige "Piwi-Sorten" mit deutlich weniger Pflanzenschutzmitteln auskommen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal