Sie sind hier: Home > Regional >

Land will Ministererlaubnis für Fusion von Zollern und Miba

Berlin  

Land will Ministererlaubnis für Fusion von Zollern und Miba

14.06.2019, 18:32 Uhr | dpa

Die baden-württembergische Landesregierung hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) aufgefordert, den zunächst untersagten Zusammenschluss der Gleitlager-Hersteller Zollern und Miba doch noch zu genehmigen. Das Kartellrecht dürfe nicht "zu einem starren Verhinderungsinstrument werden, indem es ausblendet, was außerhalb unseres Landes oder außerhalb Europas passiert", sagte die Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag).

In gut begründeten Ausnahmefällen wie Zollern/Miba müsse das Kartellrecht flexibel genutzt werden, argumentierte die Ministerin. In der kommenden Woche läuft die Frist ab, innerhalb derer Bundeswirtschaftsminister Altmaier entscheiden muss, ob er den Weg für die Fusion noch frei macht.

Der Metallverarbeiter Zollern aus dem Landkreis Sigmaringen will sein Gleitlager-Geschäft mit dem des österreichischen Anbieters Miba zusammenlegen. Das Bundeskartellamt hatte dies im Januar mit Blick auf den deutschen Markt jedoch untersagt. Beide Unternehmen beantragten daraufhin eine Sondererlaubnis.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal