Sie sind hier: Home > Regional >

Mit Softair-Waffe ins Freibad: Hausverbot für 14-Jährigen

Zwickau  

Mit Softair-Waffe ins Freibad: Hausverbot für 14-Jährigen

16.06.2019, 14:47 Uhr | dpa

Ein Jugendlicher hat am Samstag seine Softair-Pistole mit ins Freibad Crossen in Zwickau genommen. Badegäste schlugen Alarm, weil der 14-Jährige offen damit hantierte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Beamte beschlagnahmten die einer echten Waffe täuschend ähnelnden Pistole. Der Teenager erhielt Hausverbot und muss mit einer Anzeige rechnen. Die Behörde wies in dem Zusammenhang darauf hin, dass an öffentlichen Orten und Plätzen keine sogenannten Anscheinswaffen getragen und benutzt werden dürfen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal