Sie sind hier: Home > Regional >

Sachsen verhalten nach Grundsteuer-Einigung

Dresden  

Sachsen verhalten nach Grundsteuer-Einigung

17.06.2019, 13:18 Uhr | dpa

Sachsen hat verhalten auf die Einigung der Koalitionsspitzen auf eine Grundsteuer-Reform reagiert. "Mit den Details werden wir uns nach der Verabschiedung des Bundesgesetzes in Ruhe befassen", sagte Finanzminister Matthias Haß (CDU) am Montag auf Anfrage.

"Wenn das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer mit einer Öffnungsklausel für die Länder beschließt, wollen wir davon auf jeden Fall auch Gebrauch machen." Derzeit fehlten noch genaue Informationen, sagte seine Sprecherin. Erst müsse die Einigung durch das Kabinett und danach durch den Bundestag, wozu ja eine Zweidrittel-Mehrheit nötig sei.

Die Koalitionsspitzen von Union und SPD verständigten sich nach monatelangem Streit auf eine Reform der Grundsteuer. Am frühen Montagmorgen wurde im Koalitionsausschuss in Berlin ein Kompromiss erzielt, der die vor allem von der CSU verlangte Einführung von Öffnungsklauseln für die Länder vorsehen soll. Sie bekämen damit Spielraum für Gestaltungsmöglichkeiten bei der Grundsteuer.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal