Sie sind hier: Home > Regional >

Union holt Heidenheimer Andrich: Unruhe um Hauptsponsor

Berlin  

Union holt Heidenheimer Andrich: Unruhe um Hauptsponsor

17.06.2019, 17:39 Uhr | dpa

Union holt Heidenheimer Andrich: Unruhe um Hauptsponsor. Logo des 1. FC Union Berlin

Das Logo des Berliner Clubs am Stadion. Foto: Christophe Gateau/Archivbild (Quelle: dpa)

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin hat einen weiteren Neuzugang an Land gezogen. Einen Tag nach der Verpflichtung des dänischen U21-Nationalstürmers Marcus Ingvartsen vermeldete der Aufsteiger den Zugang von Mittelfeldspieler Robert Andrich. Der gebürtige Potsdamer kommt vom Zweitligisten 1. FC Heidenheim und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022, der auch für die 2. Liga gültig ist.

"Mit Robert Andrich haben wir einen Mittelfeldallrounder verpflichtet, der in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung genommen hat. Er ist im Zentrum zuhause und kann sowohl offensiv als auch defensiv eingesetzt werden. Ich bin sicher, dass er auch den Sprung in die Bundesliga schaffen und eine wichtige Rolle in unserer Mannschaft spielen kann", sagte Union-Geschäftsführer Profifußball Oliver Ruhnert. Über die Ablösemodalitäten wurden keine Angaben gemacht.

Der 24 Jahre alte Andrich, der von 2003 an alle Jugendmannschaften von Hertha BSC durchlaufen hatte und 2013 in den Zweitliga-Kader der Berliner aufrückte, heuerte nach den Stationen Dynamo Dresden und Wehen-Wiesbaden in der vergangenen Saison in Heidenheim an. Nach vier Toren und drei Vorlagen in 27 Spielen erfolgt nun der Wechsel zu Union.

Während der Kader für die Bundesliga-Premierensaison Konturen annimmt, verebbt die Kritik am neuen Hauptsponsor Aroundtown nicht. Der ehemalige Manager des 1. FC Union, Christian Beeck, sieht in der Immobilienfirma als neuen Hauptsponsor des Berliner Fußball-Erstligisten "ein Problem für einen Verein, der sich eigentlich gegen Kommerz ausspricht".

Gerade vor dem Hintergrund Berlin mit einem großen Wohnmietproblem hält Beeck die Entscheidung des Aufsteigers für unglücklich: "Dass es manchem Fan nicht gefällt, ist logisch", sagte der ehemalige Union-Profi in einem Interview mit dem "Tagesspiegel" (Montag).

Beeck kann dabei verstehen, dass auch Union auf Geld angewiesen ist, bemängelt aber das konstante Verweisen auf eine Außenseiterrolle im Fußball-Business. "Dass man zur eigenen Kommerzstory nicht steht, kann ich nicht verstehen." Denn auch Union sei ein "Bestandteil des Fußballzirkusses und damit genauso kommerziell wie alle anderen".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal