Sie sind hier: Home > Regional >

Raupeninvasion in Gera: Stadt will kein Insektizid einsetzen

Gera  

Raupeninvasion in Gera: Stadt will kein Insektizid einsetzen

17.06.2019, 18:26 Uhr | dpa

Raupeninvasion in Gera: Stadt will kein Insektizid einsetzen. Schwammspinner-Plage in Gera

Schwammspinner Raupen haben die Fassade eines Hauses im Ortsteil Liebschwizt befallen. Foto: Bodo Schackow (Quelle: dpa)

Zur Bekämpfung der heftigen Raupenplage in Gera-Liebschwitz will die Stadt vorerst kein Insektizid einsetzen. Ein Mittel, das die bis zu fünf Zentimeter langen Schwammspinner-Raupen in ihrem jetzigen Entwicklungsstadium noch vernichten könnte, würde auch anderen Lebewesen und der Umwelt schaden, sagte Konrad Nickschick, Fachdienstleiter Umwelt bei der Stadt, am Montag. "Das würde andere Insekten im Breitband hinwegraffen, weil es nicht spezifisch wirkt."

Seit mehr als zwei Wochen kämpfen Anwohner in Gera-Liebschwitz gegen die schwarzbraunen Raupen. Die Tiere treten massenweise auf und fressen Pflanzen in den Gärten kahl. Nickschick sprach am Montag von Millionen Tieren, die sich im Ortsteil ausgebreitet hätten. Hauptnahrungsmittel der Raupen sind Eichenblätter, wie eine Sprecherin der Stadt sagte. Die Tiere seien aus einem nahe gelegenen Eichenwald nach Gera-Liebschwitz gekommen. Die Kommune bot den Anwohnern vergangene Woche Ausweichquartiere an - diese wurden allerdings nicht in Anspruch genommen, wie die Sprecherin sagte. Die Feuerwehr verteilte Fliegengitter.

Die Stadt beriet am Montag mit Bürgern, Vertretern des Forstamts Weida und des Thüringer Landesamts für Landwirtschaft über das Problem. Ein weiterer runder Tisch ist für Herbst geplant, wenn es einen Überblick über die Zahl der gelegten Eier geben soll. Diese könnten abgesammelt werden, bevor die Raupen schlüpfen, so Nickschick. Im kommenden Jahr könnten die Raupen frühzeitig mit einem biologischen Schädlingsbekämpfungsmittel beseitigt werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal