Sie sind hier: Home > Regional >

Linksextremismus: Koalition uneins bei Umgang mit AfD-Antrag

Magdeburg  

Linksextremismus: Koalition uneins bei Umgang mit AfD-Antrag

18.06.2019, 15:11 Uhr | dpa

Linksextremismus: Koalition uneins bei Umgang mit AfD-Antrag. Landtagssitzung in Magdeburg

Blick in den Plenarsaal des Landtags von Sachsen-Anhalt. Foto: Peter Gercke/Archiv (Quelle: dpa)

In der Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen herrscht Uneinigkeit, wie der Landtag mit dem AfD-Vorstoß für einen Untersuchungsausschuss zu Linksextremismus in Sachsen-Anhalt umgehen soll. SPD und Grüne wollen am Mittwoch im Parlament gegen den den Antrag stimmen, wie die Fraktionschefinnen am Dienstag ankündigten. Sie halten den U-Ausschuss in der beantragten Form für verfassungswidrig. CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt kündigte hingegen an, seine Fraktion werde sich enthalten, um das Minderheitenrecht der AfD zu schützen.

Um einen U-Ausschuss einzusetzen, reicht es, wenn ein Viertel der Abgeordneten den Antrag unterschreibt. Zusammen mit ihrem fraktionslosen Ex-Fraktionschef André Poggenburg hat die AfD die nötige Zahl zusammen. Trotzdem muss der Landtag die Einsetzung des Gremiums mit mehr Ja- als Nein-Stimmen beschließen. AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner kündigte für den Fall einer Ablehnung bereits den Gang zum Landesverfassungsgericht nach Dessau-Roßlau an.

Laut Antrag will die AfD in dem U-Ausschuss die Strukturen des Linksextremismus und mögliche Verbindungen zu Gewerkschaften, Parteien und den Klimademonstranten von Fridays for Future untersuchen. SPD und Grüne argumentieren, Zweck eines U-Ausschusses sei es, Regierungs- und Verwaltungshandeln zu überprüfen. Gewerkschaften und Verbände seien aber nicht Teil der Landesverwaltung, der Landtag habe deshalb kein Recht, sie zu untersuchen. Strukturen des Linksextremismus zu untersuchen sei dagegen Aufgabe des Verfassungsschutzes.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal