Sie sind hier: Home > Regional >

Häusliche Gewalt gegen Männer: NRW und Bayern wollen helfen

Düsseldorf  

Häusliche Gewalt gegen Männer: NRW und Bayern wollen helfen

18.06.2019, 15:30 Uhr | dpa

Häusliche Gewalt gegen Männer: NRW und Bayern wollen helfen. Häusliche Gewalt gegen Männer

Eine als Silhouette zu sehende Frau gibt einem Mann Anweisungen. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archivbild (Quelle: dpa)

Es soll eine Hilfehotline und Schutzwohnungen geben: Nordrhein-Westfalen und Bayern werden künftig zusammenarbeiten, um Männern zu helfen, die Opfer häuslicher Gewalt werden. Kooperieren wollen die Bundesländer beim Aufbau der Hotline und eines Online-Beratungsangebots für Betroffene. Bisher gebe es in Deutschland kaum Hilfe für misshandelte Männer, teilten NRW-Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach (CDU) und Bayerns Familienministerin Kerstin Schreyer (CSU) in einer gemeinsamen Erklärung am Dienstag mit.

Zusätzlich zu den Beratungsangeboten wollen die Ministerinnen in beiden Ländern Schutzwohnungen für Betroffene einrichten. Einen konkreten Zeitrahmen für die Umsetzung der beschlossenen Punkte nannten Schreyer und Scharrenbach nicht. Sie seien offen, weitere Bundesländer in den Aufbau der Hilfsstrukturen einzubinden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal