Sie sind hier: Home > Regional >

Gesundheitsministerium um Lösung für Kinderstation bemüht

Parchim  

Gesundheitsministerium um Lösung für Kinderstation bemüht

20.06.2019, 13:19 Uhr | dpa

Gesundheitsministerium um Lösung für Kinderstation bemüht. Arzt

Ein Arzt trägt ein Stethoskop um den Hals. Foto: Rolf Vennenbernd/Archivbild (Quelle: dpa)

Die wegen akuten Ärztemangels geschlossene Kinder- und Jugendabteilung der Asklepios-Klinik in Parchim soll spätestens Mitte Juli wieder arbeitsfähig sein. "Es laufen intensive Gespräche zwischen Ministerium und Klinikleitung. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass die Station in zwei bis drei Wochen wieder aufmacht", sagte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Donnerstag im Landtag in Schwerin. So würden etwa Honorarkräfte gesucht, die für eine bestimmte Zeit die erkrankten Ärzte in Parchim vertreten. Die Kinder- und Jugendabteilung solle in jedem Falle erhalten bleiben. Darüber bestehe Einigkeit mit dem Betreiber.

In Parchim sind nach Angaben eines Kliniksprechers aktuell vier von fünf Fachmedizinern erkrankt. Das habe dazu geführt, dass seit Pfingsten keine neuen Fälle mehr hätten angenommen werden können und die Kinderabteilung inzwischen keine Patienten mehr habe. Die Rettungsleitstelle werde täglich informiert, dass die Parchimer Klinik keine Kinder aufnehmen könne. Schon seit längerem sei die angespannte Personalsituation bekannt und es habe auch Stellenausschreibungen gegeben, sagte der Sprecher. Doch seien Kinderärzte angesichts des angespannten Arbeitsmarkts schwer zu finden. Bei Notfällen werden Kinder aus der Region Parchim nach Angaben Glawes derzeit zur Behandlung nach Schwerin gebracht.

Die Situation in Parchim löste im Parlament eine Grundsatzdebatte zur medizinischen Versorgung auf dem Land aus. Der Linken-Abgeordnete Torsten Koplin forderte, mehr Ärzte auszubilden. Die Landesregierung müsse mit dafür sorgen, dass die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen besser werden und die Abwanderung von Medizinern gestoppt wird. Gunther Jess von der AfD äußerte die Ansicht, dass strukturelle Probleme Grund für regionalen Ärztemangel sind. So sei die Zahl der im Beruf tätigen Mediziner seit 1990 bundesweit von 137 000 auf 392 000 gestiegen und dennoch gebe es Lücken. Diese mit ausländischen Ärzten zu stopfen, lehne er ab. "Das ist Schmarotzertum", sagte Jess.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal