Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Wuppertal: Nach Jahrhundertregen: Stadt Wuppertal erhält eine Millionen Euro

Extremes Unwetter  

Nach Jahrhundertregen: Stadt Wuppertal erhält eine Million Euro

Von Tim Ende

21.06.2019, 16:28 Uhr
Wuppertal: Nach Jahrhundertregen: Stadt Wuppertal erhält eine Millionen Euro. Eine Straße in Wuppertal ist nach heftigem Regen im Mai 2018 überflutet: Jetzt gibt das Land NRW Finanz-Hilfen. (Quelle: dpa/Claudia Otte)

Eine Straße in Wuppertal ist nach heftigem Regen im Mai 2018 überflutet: Jetzt gibt das Land NRW Finanz-Hilfen. (Quelle: Claudia Otte/dpa)

Es dauerte nur eine halbe Stunde, reichte aber aus, um einen extremen Schaden anzurichten: Das gewaltige Unwetter, das vor etwas mehr als einem Jahr über Wuppertal zog und eine Spur der Verwüstung hinterließ. Jetzt hat die Landesregierung der Stadt Wuppertal finanzielle Hilfe zugesagt.

Bei dem Unwetter am 29. Mai 2018 regnete es mit bis zu 100 Litern pro Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit so viel wie normalerweise in einem Monat. Die Folge: vollgelaufene Keller und Geschäfte, eingestürzte Dächer und Schäden an Verwaltungshäusern, Schulen, Straßen und Parks.

Insgesamt beliefen sich die Schäden auf rund 7,5 Millionen Euro. Besonders gravierend: Das Dach eines Universitätsgebäudes stürzte ein, auch das Dach einer Tankstelle an der B7 krachte zusammen. Außerdem wurde ein Einkaufszentrum geflutet.

Das Dach einer Tankstelle hielt den Regenmassen nicht stand. (Quelle: imago images)Das Dach einer Tankstelle hielt den Regenmassen nicht stand. (Quelle: imago images)

Rund ein Jahr später stellt die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen jetzt 920.000 Euro zur Verfügung. Das teilte die Bezirksregierung Düsseldorf am Freitag mit. Erwartungen an hohe Hilfezahlungen hatte die Stadtspitze nach eigener Auskunft bereits im Dezember vergangenen Jahres gedämpft, weil das Land NRW in so einem Fall nur die Kosten zur Behebung "existentieller Notlagen" übernimmt, wie es in einer Mitteilung der Stadt Wuppertal heißt.

Der Oberbürgermeister von Wuppertal, Andreas Mucke (SPD), und Johannes Slawig, Stadtdirektor, freuen sich dennoch über die Unterstützung: "Obwohl damit erwartungsgemäß nur ein Teil der Kosten abgedeckt wird, ist die Landesunterstützung für Wuppertal und andere betroffene Kommunen doch ein wichtiges Signal." Denn solche Ereignisse zeigten, "wie schnell und unerwartet hohe Haushaltsbelastungen für Maßnahmen der Gefahrenabwehr auf jede Stadt zukommen können." 

Verwendete Quellen:
  • Mitteilung der Stadt Wuppertal
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal