Sie sind hier: Home > Regional >

Städtebund mahnt mehr Respekt gegenüber der Politik an

Freising  

Städtebund mahnt mehr Respekt gegenüber der Politik an

25.06.2019, 13:42 Uhr | dpa

Städtebund mahnt mehr Respekt gegenüber der Politik an. Uwe Brandl

Uwe Brandl, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB. Foto: Britta Pedersen/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) hat mehr Achtung und Respekt gegenüber den Kommunalpolitikern angemahnt. Die zunehmenden Beleidigungen und Bedrohungen dieser Mandatsträger seien eine Gefahr für die lokale Demokratie und nicht hinnehmbar, sagten DStGB-Präsident Uwe Brandl und Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg am Dienstag in Freising bei München. Man sei entsetzt, dass diese Anfeindungen immer weiter zunähmen.

Die Spirale dieses Hasses beginne vielfach in den sozialen Netzwerken und müsse dringend durchbrochen werden, sagten Brandl und Landsberg nach den zweitägigen Beratungen der DStGB-Hauptversammlung. Wer sich für die Allgemeinheit mit einem politischen Mandat einsetze, müsse besser geschützt werden. Es müsse auch überlegt werden, ob man dazu das Strafgesetzbuch ergänzen sollte.

Brandl und Landsberg wiesen auf eine dazu aktuell veröffentlichte Umfrage des Magazins "Kommunal" hin. Danach sind laut Mitteilung des Magazins in jeder zwölften Stadt oder Gemeinde in Deutschland Mitarbeiter oder Amtsträger Opfer körperlicher Gewalt geworden.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund zeigte sich auch besorgt über die zum Teil heftige Kritik an der großen Koalition in Berlin. Insgesamt sei die Koalition besser als ihr Ruf, erklärten Brandl und Landsberg. Deutschland brauche weiterhin eine stabile Regierung, gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Entscheidungen auf europäischer Ebene und der begonnenen Reformvorhaben in Deutschland wie der Grundsteuerreform. Deutschland könne sich "Stillstand, politische Manöver und vorgezogene Neuwahlen derzeit nicht leisten".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal