Sie sind hier: Home > Regional >

AfD zieht online in den "Kampf gegen Links"

Berlin  

AfD zieht online in den "Kampf gegen Links"

04.07.2019, 13:42 Uhr | dpa

AfD zieht online in den "Kampf gegen Links". AfD

AfD-Fähnchen. Foto: Daniel Karmann/Archivbild (Quelle: dpa)

Die AfD will tatsächliche oder vermeintliche Straftaten von Linksextremisten in einem Internetportal zusammentragen und veröffentlichen. Auf der am Donnerstag freigeschalteten Seite "blicknachlinks.org" wolle die Partei auch über Ideologie, Netzwerke und Geldgeber linksextremistischer Organisationen informieren, kündigten die AfD-Vize-Fraktionschefin im Bundestag, Beatrix von Storch, und Berlins AfD-Fraktions- und Landesvorsitzender Georg Pazderski an.

Füttern will die AfD ihr Portal, das zunächst vom Berliner Landesverband finanziert wird, unter anderem mit Erkenntnissen aus offiziellen Statistiken, parlamentarischen Anfragen auf Bundes- und Länderebene, Pressemeldungen und "selbstrecherchierten Informationen".

Auch Bürger werden aufgerufen, "Zwischenfälle" mit Linksextremisten zu melden. Diese würden aber nicht ungeprüft online gestellt, versicherten die AfD-Politiker. Vorher werde ihr Wahrheitsgehalt verifiziert, etwa mit Hilfe der AfD-Kreisverbände. Ein Redakteur betreue das Portal.

"Wir starten jetzt den Kampf gegen Links", sagte von Storch. Gegen Linksextremisten werde zu wenig getan. "Der linke Gesinnungsterror wird in Deutschland nicht nur geduldet, er wird subventioniert auf Kosten der Steuerzahler", behauptete sie und forderte, Fördergeld für Initiativen zu streichen, die aus AfD-Sicht Linksextremisten unterstützen.

Ziel sei nun, "die Dimension linker Gewalt und Hetze" aufzuzeigen, sagte Pazderski. "Wir sind in einer Situation, wo massiv Stimmung und Hass gegen die AfD gepredigt wird." Er habe den Eindruck, dass die anderen Parteien das teils mit Schadenfreude hinnähmen. Zumindest in Teilen der Bevölkerung herrsche eine Stimmung nach dem Motto "Was von links kommt, wird hingenommen, was von rechts kommt, wird verdammt".

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) reagierte empört auf die Freischaltung der Internetseite. "Damit sollen kritische Journalisten an den Pranger gestellt und eingeschüchtert werden", kritisierte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. Als Ziele der Beobachtung werden in einer Mitteilung der AfD unter anderem auch "Rot-Grün-dominierte Gesinnungsjournalisten" genannt.

Laut Verfassungsschutzbericht gingen 2018 in Deutschland 19 409 Straftaten auf das Konto von Rechtsextremisten, darunter 1088 Gewaltdelikte. Dem standen 4622 Taten mit linksextremistischem Hintergrund gegenüber, davon 1010 Gewalttaten.

In Berlin weist die Polizeistatistik für das Vorjahr 1766 Straftaten von Rechtsextremisten aus, darunter 125 Gewaltdelikte. Zudem registrierte die Polizei 1223 linksextremistische Straftaten, darunter 288 Gewalttaten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal