Sie sind hier: Home > Regional >

Preetz über Union-Derby: Sportliches im Mittelpunkt

Neuruppin  

Preetz über Union-Derby: Sportliches im Mittelpunkt

09.07.2019, 17:52 Uhr | dpa

Preetz über Union-Derby: Sportliches im Mittelpunkt. Michael Preetz

Manager Michael Preetz im Trainingslager von Hertha BSC. Foto: Soeren Stache/Archivbild (Quelle: dpa)

Michael Preetz, Geschäftsführer von Hertha BSC, sieht die Einordnung von Union-Präsident Dirk Zingler des Berliner Bundesligaderbys als "Fußball-Klassenkampf in der Stadt" kritisch. "Wahrscheinlich ist es kein Zufall, dass er danach abgetaucht ist", sagte Preetz am Dienstag im Trainingslager von Hertha in Neuruppin. "Unser aller Auftrag auf beiden Seiten wird es sein, den Beitrag zu leisten, dass es friedliche Fußballfeste werden, wo die sportliche Rivalität im Mittelpunkt steht. Alles andere hat in diesem Zusammenhang nichts zu suchen."

In der Diskussion vor Erstellung des Spielplans für diese Saison, ob das Duell am 30. Jubiläum des Mauerfalls am 9. November stattfinden könnte, hatte Zingler dies abgelehnt. "Für mich ist das ein Derby, das steht für Rivalität, für Abgrenzung. Und für Fußball-Klassenkampf in der Stadt", sagte er vor gut zwei Wochen der "Berliner Zeitung" und dem "Berliner Kurier". "Diesem Spiel eine Art Freundschaftsspielcharakter zu geben, nach dem Motto: Wir spielen jetzt hier einen auf deutsche Einheit, das finde ich absurd."

Inzwischen ist das erste Aufeinandertreffen beider Clubs im Oberhaus auf den zehnten Spieltag vom 1. bis 3. November im Stadion An der Alten Försterei angesetzt.

Eine Sonderprämie für einen Sieg im Derby will Preetz "ganz sicher nicht" ausloben. "Von der Aufmerksamkeit her verändert sich schon was für die Sportstadt Berlin. Das ist positiv", sagte der Manager. "Es geht darum, diese beiden Spiele zu gewinnen. Daran besteht kein Zweifel. Das sind unsere Ambitionen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal