Sie sind hier: Home > Regional >

Archäologen: Burg bei Kemberg vor 2600 Jahren abgebrannt

Halle (Saale)  

Archäologen: Burg bei Kemberg vor 2600 Jahren abgebrannt

18.07.2019, 01:06 Uhr | dpa

Archäologen: Burg bei Kemberg vor 2600 Jahren abgebrannt. Grabungsfeld

Das Grabungsfeld in Kemberg. Foto: Peter Endig/Archivbild (Quelle: dpa)

Die eisenzeitliche Burg bei Kemberg (Landkreis Wittenberg) ist vor 2600 Jahren abgebrannt. "Die verkohlten Überreste eines hölzernen Walls belegen den Untergang. Die Burg fiel infolge kriegerischer Auseinandersetzungen", sagte Archäologe und Projektleiter Louis D. Nebelsick bei der Vorstellung von Ergebnissen der Grabung am Donnerstag. Auslöser der Auseinandersetzung sei das Reitervolk der Skythen aus der ukrainischen Steppe gewesen. Sie stießen bis in das Gebiet des heutigen Brandenburgs vor.

"Kemberg ist die älteste jahrgenau datierte Anlage in ganz Mitteleuropa und rund 200 Jahre älter als die meisten anderen dieser Befestigungen. Die äußere Palisade wurde vor 2968 bis 2955 Jahren gebaut, der Wall vor 2861 bis 2857 Jahren", sagte Nebelsick. Die Burganlage wurde wahrscheinlich von einem über zehn Meter hohen und etwa fünf Meter breiten Holz- und Erdwall umgeben. Auf dem Burggelände lebten mehrere Hundert Menschen.

Bislang sind 30 Balken entdeckt worden. Beim Brand des Walls rutschten sie in den Sumpf ab. "Der Sumpf hat sie über die Jahrhunderte konserviert", sagte Nebelsick. Ein Teil der erhaltenen Hölzer der Burg wurde bereits vor fünf Jahren entdeckt. Wegen der ungewöhnlichen Trockenheit der vergangenen zwei Jahre konnten nun auch Proben der tieferliegenden Balken genommen werden.

Außerdem fanden die Archäologen zum Teil gut erhaltene Keramik, wie eine spätbronzezeitliche Tasse, mit Rillen verziertes Tafelgeschirr, sowie Tierknochen, darunter auch vom Biber. Zudem wurde aus einer neuzeitlichen Grube eine leuchtendgelb glasierte Öllampe entdeckt.

Die Ausgrabung ist ein polnisch-deutsches Kooperationsprojekt. Archäologen und Studenten der Universität Warschau sowie Grabungstechniker vom Landesamt für Archäologie Halle hatten zwei Wochen lang die Burganlage untersucht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal