Sie sind hier: Home > Regional >

Beschäftigte der Zuckerfabrik Anklam im Warnstreik

Anklam  

Beschäftigte der Zuckerfabrik Anklam im Warnstreik

18.07.2019, 13:09 Uhr | dpa

Beschäftigte der Zuckerfabrik Anklam im Warnstreik. Zuckerfabrik Anklam

Vor dem Verwaltungsgebäude der Zuckerfabrik in Anklam steht ein Schild mit dem Logo des Unternehmens. Foto: Stefan Sauer/Archivbild (Quelle: dpa)

Für eine Lohnerhöhung über der Inflationsrate haben am Donnerstag mehr als 50 Beschäftigte der Zuckerfabrik Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) die Arbeit niedergelegt. Das Angebot der Arbeitgeberseite von 1,1 Prozent plus Einmalzahlung sei nicht akzeptabel. Das Angebot gleiche nicht einmal die aktuell niedrige Inflationsrate aus, sagte die Gewerkschaftssekretärin der NGG Mecklenburg-Vorpommern, Annett Rossa-Koslowski. "Es kann nicht sein, dass die die Beschäftigten mit einem Nettoreallohnverlust nach Hause gehen." Deshalb habe die Gewerkschaft zu dem 90-minütigen Warnstreik vor der vierten Verhandlungsrunde am 25. Juli aufgerufen.

Eine konkrete Forderung der Gewerkschaft gibt es nicht. "Die Tarifkommission signalisiert damit: Wir verstehen, was auf dem Zuckermarkt los ist", sagte Rossa-Koslowski. Die Zuckerpreise sind niedrig, die Unternehmen machen Verluste.

Vom Verein der Zuckerindustrie (VdZ) mit Sitz in Berlin hieß es, das Angebot der Arbeitgeber wäre mit der Einmalzahlung "in Richtung 2 Prozent" gegangen. Derzeit sei der Zuckermarkt in einer Krise. "In solchen Krisen haben andere Branchen schon Nullrunden gehabt", sagte VdZ-Geschäftsführer Michael Ricke-Herbig. Die Zuckerindustrie habe in den vergangenen Jahren immer hohe Abschlüsse gehabt.

Die zum niederländischen Konzern Suiker Unie GmbH & Co. KG gehörende Fabrik verarbeitet Zuckerrüben zu Zucker und Bioethanol. Die einzige Zuckerfabrik Mecklenburg-Vorpommerns beschäftigt fast 200 Mitarbeiter, die in drei Schichten arbeiten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal