Sie sind hier: Home > Regional >

Lehrergewerkschaft gegen einheitliches Zentralabitur

Schwerin  

Lehrergewerkschaft gegen einheitliches Zentralabitur

19.07.2019, 13:38 Uhr | dpa

Die Gewerkschaft für Wissenschaft und Erziehung (GEW) hat Forderungen nach einem bundesweit einheitlichen Zentralabitur zurückgewiesen. "Bei 16 verschiedenen Schulsystemen ist das nicht der Punkt, an dem man mit einer Vereinheitlichung beginnen kann", sagte die GEW-Landesvorsitzende Annett Lindner. Damit zäume man das Pferd von hinten auf. Mecklenburg-Vorpommern habe zudem schwerwiegendere Probleme in der Bildungspolitik. Auch die Bundes-GEW lehnt den Vorstoß Lindner zufolge ab.

Die CSU hatte am Freitag Forderungen von FDP-Chef Christian Lindner nach einheitlichen Bildungsstandards zurückgewiesen. "Wir wollen die beste Bildung für unsere Schüler und keinen deutschen Durchschnitt. Wir sind für Leistung und Wettbewerb und gegen sozialistische Gleichmacherei", hatte CSU-Generalsekretär Markus Blume am Freitag erklärt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal