Sie sind hier: Home > Regional >

Linke-Politiker kritisiert Drogenpolitik

Dresden  

Linke-Politiker kritisiert Drogenpolitik

20.07.2019, 10:33 Uhr | dpa

Der sächsische Linke-Politiker René Jalaß hat die Drogenpolitik in Deutschland scharf kritisiert und als "Tötung durch Unterlassen" bezeichnet. Jalaß Vorwürfe richteten sich am Samstag vor allem an die CDU in Sachsen. Die Union bleibe ahnungslos und setze auf Stigmatisierung statt Hilfeleistung. "Nicht nur in Sachsen und Deutschland herrscht eine Geisteshaltung, die DrogenkonsumentInnen ausgrenzt, sie kriminalisiert und in einen "Krieg gegen die Drogen" verwickelt, der Zehntausende Leben gekostet hat", erklärte er.

"Wer erfolgreiche Maßnahmen ablehnt, konsumierende Menschen kriminalisiert und ihnen den Zugang zu effektiver Hilfe verwehrt, treibt sie auf den Schwarzmarkt", erklärte der Landtagsabgeordnete. Anstatt Konsumräume zu ermöglichen, setze Sachsens Regierung auf teure und sinnlose Kontrollen.

Jalaß erinnerte daran, dass 2018 in Sachsen 18 Menschen durch Drogenkonsum starben - zwei mehr als im Jahr zuvor. Es müsse Kommunen gestattet werden, Konsumräume einzurichten. Die Linken würden bei ihrer Drogenpolitik auf Entkriminalisierung, Prävention und Begleitung setzen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal