Sie sind hier: Home > Regional >

Vermeintliches Messeropfer soll sich selbst verletzt haben

Gelsenkirchen  

Vermeintliches Messeropfer soll sich selbst verletzt haben

14.08.2019, 17:40 Uhr | dpa

Überraschende Wende in den Ermittlungen um einen vermeintlichen Messerangriff: Ein mit mehreren Stichverletzungen aufgefundener Mann in Gelsenkirchen soll sich selbst verletzt haben. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der 39-jährige aus dem niedersächsischen Neuenkirchen-Vörden war am Sonntag an einer Straßenkreuzung gefunden und in ein Krankenhaus gebracht worden. Statt wie bislang wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes werde nun wegen des Vortäuschens einer Straftat ermittelt, hieß es weiter. Weitere Einzelheiten teilte die Polizei nicht mit.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal