Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Thüringens CDU-Chef dringt auf raschere Soli-Abschaffung

Erfurt  

Thüringens CDU-Chef dringt auf raschere Soli-Abschaffung

15.08.2019, 05:40 Uhr | dpa

Thüringens CDU-Chef dringt auf raschere Soli-Abschaffung. Mike Mohring (CDU)

Mike Mohring, CDU-Vorsitzender in Thüringen. Foto: Martin Schutt/Archivbild (Quelle: dpa)

Zur Stützung der sich abkühlenden Konjunktur hat Thüringens CDU-Chef Mike Mohring eine raschere Abschaffung des Solidaritätszuschlags vorgeschlagen. "Die einfachste und schnellste Maßnahme wäre es, den Abbau des Solidaritätszuschlags in der vereinbarten Höhe ein Jahr vorzuziehen. Damit lässt sich die Binnennachfrage stützen", sagte das CDU-Präsidiumsmitglied den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Donnerstag). Für weitergehende Konjunkturprogramme sieht er aktuell keine Veranlassung. "Investitionsmittel sind so reichlich vorhanden, dass weitere kaum sinnvoll eingesetzt werden könnten."

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes im Frühling um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal geschrumpft.

Im Koalitionsvertrag ist geregelt, dass der Soli als erster Schritt ab 2021 für 90 Prozent der Zahlenden komplett wegfällt, und zwar mit einer Gleitzone, so dass Menschen mit höherem Einkommen nicht sofort den vollen Betrag zahlen müssen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegt. Für ein Vorziehen des Soli-Abbaus auf 2020 sprach sich in der "Rheinischen Post" (Donnerstag) auch FDP-Fraktionsvize Michael Theurer aus.

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) sagte der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag): "Die Bundesregierung müsste sich in einem scharfen Kurswechsel auf die Frage konzentrieren, wie die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft in dem bereits begonnenen Abschwung erhalten werden könnte." Der Bund habe in den letzten Jahren einfach zu viel Geld ausgegeben, "und wenn in dieser Situation immer noch weitere Vorschläge für neue Ausgaben und für weitere Steuererhöhungen unterbreitet werden, bewirkt die Bundesregierung bei den Unternehmen eher das Gegenteil." Dies gelte nicht nur für die großen Industrieunternehmen, sondern auch und vor allem für den industriellen Mittelstand, "der das Vertrauen in die wirtschafts- und finanzpolitische Kompetenz der Bundesregierung mittlerweile fast vollständig verloren hat."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal