Anzeige
Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Klima & Umwelt >

Klimawandel: Experten warnen eindringlich vor Folgen der globalen Erwärmung

Erderwärmung bedroht Gletscher  

Experten warnen vor Klimawandel

16.02.2007, 19:39 Uhr | dpa, AFP

Der vom Menschen ausgelöste Klimawandel ist die größte Bedrohung für die Erde und muss so schnell wie möglich verlangsamt werden. Das fordern Experten auf einer Jahrestagung der amerikanischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (AAAS) in San Francisco. Unter der Leitung des AAAS-Präsidenten Prof. John Holdren wollen die Wissenschaftler an diesem Wochenende vor den Klimaveränderungen warnen. Der Kongress gilt als das weltweit größte interdisziplinäre Forscherforum.

Was kann ich gegen den Klimawandel tun?
Grafik
Zum Durchklicken
UN-Klimabericht Fatale Folgen für Deutschland möglich
Gegen Klimareport Ölriese Exxon macht mobil
Grafik

"Zu einem erheblichen Teil mitverantwortlich"
"Die globale Erwärmung ist eine Tatsache, für die wir zu einem erheblichen Teil mitverantwortlich sind und die uns in eine gefährliche Richtung treibt", sagte Holden zur Eröffnung der Tagung. Er forderte die Teilnehmer auf, sich massiv dafür einzusetzen, dass der Trend verlangsamt wird, "bevor die schlimmen Konsequenzen nicht mehr aufzuhalten sind." Sollten in den kommenden zehn Jahren nicht drastische Maßnahmen ergriffen werden, sei die Entwicklung wohl nicht mehr umkehrbar.

Gletscher schmilzt weg
Nach Meinung der Experten wird einer der größten Gletscher Perus in nur fünf Jahren vollständig geschmolzen sein. Der Qori-Kalis Gletscher in den Anden sei im vergangenen Jahrzehnt durchschnittlich um 60 Meter pro Jahr getaut. Anfang der 1990er Jahre seien es nur sechs Meter pro Jahr gewesen, sagte der Klimaforscher Lonnie Thompson von der Ohio State Universität.


Hintergrund
Animierte Grafik
Foto-Serie

Geschwindigkeit wie seit tausenden Jahre nicht mehr
Die Konsequenzen: Millionen Menschen müssten sich auf das Entstehen neuer Seen und andere fundamentale Veränderungen einstellen. Nach Ansicht des Wissenschaftlers findet der Prozess mit einer Geschwindigkeit statt, wie sie die Erde seit tausenden Jahren nicht mehr erlebt hat.

Küstenstädte in Gefahr
In China warnt indes ein Bericht der Staatlichen Ozeanverwaltung vor dem schnell steigenden Meeresspiegel. Schanghai, Kanton und andere große chinesische Küstenstädte könnten überschwemmt werden, wenn die Meere weiter wie erwartet ansteigen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019