Anzeige
Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Klima & Umwelt >

Forscher befürchten dramatischen Temperaturanstieg

Erderwärmung  

Forscher befürchten dramatischen Temperaturanstieg

13.03.2009, 11:04 Uhr | dpa

Folge der Erderwärmung sind schmelzende Pole und damit ein Anstieg des Meeresspiegels (Foto: dpa)Folge der Erderwärmung sind schmelzende Pole und damit ein Anstieg des Meeresspiegels (Foto: dpa)

Wenige Monate vor dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen zeichnen die führenden Fachwissenschaftler ein düsteres Bild von der Zukunft der Erde. Der britische Ökonom Lord Nicholas Stern sagte bei dem Vorbereitungstreffen auf den Klimagipfel im Dezember, die Experten müssten den Menschen "laut und sehr deutlich erklären, was fünf Grad Erderwärmung bedeuten". Stern nannte selbst als Beispiel, dass "Milliarden Menschen zu Klimaflüchtlingen werden".

Bisher galt eine Erwärmung der Durchschnittstemperaturen um etwa anderthalb bis zwei Grad bis Ende des Jahrhunderts als wahrscheinlich, falls die CO2-Emissionen massiv vermindert werden. Stern war 2006 mit einem nach ihm benannten Klima-Report bekanntgeworden, dessen Vorhersagen über die Kosten des Klimawandels als betont pessimistisch galten. Der frühere Klimaberater der britischen Labour-Regierung sagte, sein Report sei nach heutigem Stand der Wissenschaft "noch viel zu optimistisch" gewesen.

Klimawandel Meeresspiegel steigen schneller
Klimaschutz Es gibt mehr Möglichkeiten als gedacht
Klimawandel In 90 Jahren hungert die Hälfte der Weltbevölkerung
2008 Rekordzahl an Naturkatastrophen

"Umkippen mit Dominoeffekt"

Der Chef des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Hans-Joachim Schellnhuber, sagte vor den 2000 Kongressteilnehmern, bei einer Erderwärmung um fünf Grad werde es in mehreren zentralen Bereichen ein komplettes "Umkippen mit Dominoeffekt" geben. Als Beispiel nannte der Klimaberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel das völlige Verschwinden des Regenwaldes am Amazonas und das Wegschmelzen der grönländischen Gletscher.

Mehr zum Thema Klimawandel
Mehr aktuelle Nachrichten

150.000 Tote pro Jahr

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO sterben schon derzeit etwa 150.000 Menschen pro Jahr in Entwicklungsländern aufgrund des Klimawandels, 85 Prozent davon sind Kinder. Die Gründe seien Hunger durch Missernten, Durchfallerkrankungen, Malaria und Überflutungen, teilte die WHO anlässlich des Expertentreffens in Kopenhagen mit.

Nicht mehr als zwei Grad

Dänemarks Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen sprach sich für Entscheidungen beim Klimagipfel im Dezember aus, mit denen eine Begrenzung der Erderwärmung auf nicht mehr als zwei Grad sichergestellt werde. Zu den bei der Kopenhagener UN-Konferenz als mitentscheidend angesehenen Schwellenländern wie Indien, China und Brasilien meinte er: "Sie müssten schon eine Selbstverpflichtung auf 15 bis 30 Prozent weniger Emissionen als bisher eingehen."

"Alle Warnlampen auf Rot"

Trotz der düsteren Prognosen äußerten sich die Experten in Kopenhagen optimistisch, weitreichende Entscheidungen zur Reduzierung von CO2-Emissionen beim UN-Klimagipfel im Dezember erreichen zu können. Schellnhuber sagte: "Die Entscheidungsträger wissen, dass alle Warnlampen auf Rot stehen." Auch Merkel stehe nach seinem Eindruck trotz Finanz- und Wirtschaftskrise zu ihren klimapolitischen Zielen.

"Anschub zum richtigen Zeitpunkt"

Der britische Klimaforscher Terry Barker von der Universität Cambridge meinte, die Wirtschaftskrise sei keine Gefahr für die Klimapolitik, sondern ein "Anschub genau zum richtigen Zeitpunkt". Nationale Investitionsprogramme mit "grünem Profil" wie durch US-Präsident Barack Obama müsse es in allen Ländern geben. Erforderlich sei eine globale Koordinierung solcher Programme. Auch Stern hob positiv hervor, dass die Krise durch staatliche Förderprogramme "gigantische Investitionsmöglichkeiten für eine grüne Infrastruktur" eröffne.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe